Haßfurt

Der Freistaat investiert in die Naturparks

Die Regierung von Unterfranken hat im Jahr 2019 Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege in Unterfranken mit insgesamt 3,8 Millionen Euro gefördert. Dabei wurden etwa 415 000 Euro direkt ...
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Regierung von Unterfranken hat im Jahr 2019 Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege in Unterfranken mit insgesamt 3,8 Millionen Euro gefördert. Dabei wurden etwa 415 000 Euro direkt an Naturparks ausgezahlt und 3 385 000 Euro in Maßnahmen der Landschaftspflege investiert, wie die Behörde in Würzburg mitteilte.

In den Genuss der Fördermittel kam auch der Landkreis Haßberge. Auf dem Areal des 958 Quadratmeter großen Kreises liegen zwei Naturparks: die Haßberge und der Steigerwald.

Im Rahmen des Landschaftspflege- und Naturparkprogramms wurden laut Regierung vor allem die Pflege der Naturschutzgebiete und Naturparks und anderer schutzwürdiger Biotope, Maßnahmen zur Besucherlenkung und -information in Schutzgebieten sowie die Sicherung von Quartieren gefährdeter Tierarten bezuschusst.

Ranger helfen bei der Pflege

Die Förderung in den fünf unterfränkischen Naturparks umfasste neben Landschaftspflegemaßnahmen auch Maßnahmen zum Erhalt und zur Entwicklung naturverträglicher Erholungsnutzungen. Als Ansprechpartner vor Ort wurden in den Naturparks für die Bereiche Naturschutz und Landschaftspflege vier Ranger eingestellt, und weitere Einstellungen sind vorgesehen, heißt es in der Mitteilung der Regierung.

Im Landkreis Haßberge wurden Fördermittel im Rahmen der Landschaftspflege- und Naturparkrichtlinien in Höhe von insgesamt 324 291 Euro ausgegeben; darüber hinaus erhielten der Naturpark Haßberge Fördermittel in Höhe von 82 915 Euro und der Naturpark Steigerwald in Höhe von 10 055 Euro. Diese Angaben zum Landkreis Haßberge beziehen sich allerdings nur auf den unterfränkischen Teil der Naturparks Haßberge und Steigerwald. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren