Höchstadt a. d. Aisch

Den Aischgrund entdecken

Im Frühling gibt es einige neue Touren in Höchstadt und der Umgebung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit der Pferdekutsche können Einheimische und Touristen die Weihergegend erkunden. Foto: privat
Mit der Pferdekutsche können Einheimische und Touristen die Weihergegend erkunden. Foto: privat

Die Natur im Aischgrund erwacht zu neuem Leben und die ersten sonnigen Tage locken nach draußen. Um Gästen aus nah und fern, aber auch Einheimischen Lust auf den Frühling zu machen, haben sich die Karpfenland-Gästeführer Leonhard Thomann, Christiane Kolbet und Kutschfahrten Hock einige attraktive Touren ausgedacht, teilt der Verein "Karpfenland Aischgrund" mit.

Im komfortablen Planwagen kann man mit Alfred Hock und seinen beiden braven Haflingern an zwei Sonntagen im April die hiesige Weihergegend erkunden. Am 7. April fährt die Kutsche zum Wasserschloss Neuhaus mit einstündiger Führung rund um das Schloss. Am 14. April geht es mit Teichwirt Leonhard Thomann in das Naturschutzgebiet bei Mohrhof. Beide Fahrten starten jeweils um 15 Uhr am Restaurant "Aischblick", Große Bauerngasse 88 a in Höchstadt. Im Anschluss an die Kutschfahrt wartet ein Drei-Gänge-Menü im "Aischblick" auf die Teilnehmer. Die Kosten betragen 38 Euro pro Teilnehmer, Kinder ermäßigt. Eine Anmeldung bei Familie Hock unter Telefon 0157/75743608 ist erforderlich.

Kultur und Kulinarik

Feinschmecker kommen im Frühling im Aischgrund ebenfalls auf ihre Kosten. Am Freitag, 5. April, um 18 Uhr  gibt es bei der "So lecker schmeckt Höchstadt"-Tour nicht nur Spannendes über Höchstadt zu erfahren, sondern es warten auch Kostproben aus Küche, Keller, Braukessel und Backstube auf Genießer. Start für die zweistündige Führung ist auf dem Marktplatz. Die Kosten betragen 15 Euro pro Person.

Gepflegt einkehren und fränkische Küche genießen kann man bei der "Kulinarischen Stadt(ver)führung durch Höchstadt" am Freitag, 12. April, um 18 Uhr. Los geht es im Restaurant  "Alte Mälzerei" in der Steinwegstraße 1 a. Die Veranstaltung, zu der ein Drei-Gänge-Menü serviert wird, dauert rund drei Stunden. Die Kosten betragen 28 Euro. Für beide Veranstaltungen ist eine Anmeldung unter Telefon 0151/26211382 erforderlich.

Wieder aufgenommen hat Karpfenland-Gästeführerin Christiane Kolbet die Führungen über den jüdischen Friedhof in Zeckern. Der erste Rundgang findet am Sonntag, 14. April, um 10.30 Uhr statt und dauert rund 90 Minuten. Treffpunkt ist am Eingang zum Friedhof in der Kaspar-Lang-Straße in Zeckern. Es wird kein Teilnehmerbeitrag erhoben. Herren werden gebeten, eine Kopfbedeckung mitzubringen.

Am Sonntag, 14. April, um 15 Uhr führt Christiane Kolbet durch die Geschichte der Juden von Adelsdorf. Als besonderes Schmankerl wartet auf die Teilnehmer ein Blick in das denkmalgeschützte Haus am Marktplatz 18, das 1822 von den jüdischen Brüdern Loewi errichtet wurde und das aktuell aufwendig saniert wird. Hier wohnte der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde von Adelsdorf. Der Rundgang startet vor dem Schloss in Adelsdorf und dauert rund 90 Minuten. Die Teilnahmegebühr beträgt acht Euro. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren