Knetzgau
Konzertreihe

Das Streichquartett gestaltet elf Konzerte

Christiane Reuther "Ganz frisch und so bekömmlich" präsentiert sich die neue Spielzeit 2017/18 in Schloss Oberschwappach mit elf Konzerten. Julian Roth als ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Bamberger Streichquartett mit Raúl Teo Arias, Karlheinz Busch, Andreas Lucke, Branko Kabadaic (von links) sowie Organisator Julian Roth (Mitte) haben für die neue Spielzeit 2017/18 in Schloss Oberschwappach ein abwechslungsreiches Programm erstellt. Foto: C. Reuther
Das Bamberger Streichquartett mit Raúl Teo Arias, Karlheinz Busch, Andreas Lucke, Branko Kabadaic (von links) sowie Organisator Julian Roth (Mitte) haben für die neue Spielzeit 2017/18 in Schloss Oberschwappach ein abwechslungsreiches Programm erstellt. Foto: C. Reuther
Christiane Reuther

"Ganz frisch und so bekömmlich" präsentiert sich die neue Spielzeit 2017/18 in Schloss Oberschwappach mit elf Konzerten. Julian Roth als Organisator und Karlheinz Busch als künstlerischer Berater und Moderator haben die neue Spielzeit gestaltet. Das Bamberger Streichquartett mit Raúl Teo Arias, Andreas Lucke, Branko Kabadaic und Karlheinz Busch sowie Solisten aus den Reihen der Bamberger Symphoniker gestalten seit 1992 diese Reihe.
Der Beginn ist mit dem Herbstkonzert "Geist und Seele" am Samstag, 21. Oktober, um 19 Uhr und am 22. Oktober um 11 und 18 Uhr im Spiegelsaal - ganz im Zeichen von Beethoven und Schubert.
Ludwig van Beethoven schrieb 16 Streichquartette und ein zusätzliches, das selten zu hören ist. Er selbst bearbeitete seine Klaviersonate op. 14 Nr.1 in E-Dur für ein Streichquartett. Eine Erstaufführung gibt es in Oberschwappach mit dem Quartett c-Moll op. 18 Nr.4. Den späten Streichquartetten von Franz Schubert gilt die Aufmerksamkeit, wenn unter anderem das "Rosamundenquartett" in a-Moll erklingt.
Das Neujahrskonzert am 6. Januar um 18 Uhr und am 7. Januar um 11 und 18 Uhr führt von der Wiener Klassik zum Wiener Walzer. Das "Serenadenquartett" F-Dur op. 3 Nr. 5 von Joseph Haydn erklingt, ebenso das A-Dur Quartett KV 464 von Wolfgang Amadeus Mozart. Zum Bamberger Streichquartett gesellt sich hier Georg Kekeisen, der Solobassist der "Bamberger".
Das Frühlingskonzert am 7. April, 19 Uhr, und 8. April, 11 und 18 Uhr, garantiert Rhythmus, Feuer und Magie. Virtuose Kostbarkeiten aus dem 17. und 18. Jahrhundert bieten die Musiker der Bamberger Symphoniker mit der ukrainischen Cembalistin Natalia Solotych. Das Sommerkonzert "Klänge für die Seele" am 17. Juni, 19 Uhr, verspricht Musik zum Träumen. Ursula Haeggblom (Flöte) spielt im Innenhof mit ihren Kollegen erstmals auch Musik aus berühmten Filmen.
"Pures Glück" heißt es beim Mozart-Konzert am 8. Juli um 19 Uhr. Gespielt werden das "Frühlingsquartett" G-Dur-Quartett KV 387, "Eine kleine Nachtmusik" und Klarinettenquintett A-Dur KV 581. Mit dabei ist Günther Forstmaier, Soloklarinettiste der "Bamberger".
Julian Roth, Organisator der Konzertreihe, ist unter Telefon 09527/950562 Dienstag bis Donnerstag, 8 bis 9 Uhr, oder E-Mail: roth-julian@web.de zu erreichen. cr


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren