Wonfurt
Kommunikation 

Das schnelle Internet kommt voran

Der Wonfurter Bauausschuss informierte sich über den Breitbandausbau. Wenn alles klappt, kann die Kommune damit rechnen, dass am Jahresende ein wichtiges Ziel erreicht ist.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Breitbandverlegung läuft auf Hochtouren. Die Kabel, die eingepflügt werden, kommen von Donnersdorf her.  Fotos: René Ruprecht
Die Breitbandverlegung läuft auf Hochtouren. Die Kabel, die eingepflügt werden, kommen von Donnersdorf her. Fotos: René Ruprecht
+1 Bild
rené Ruprecht

Ortseinsichten standen auf dem Programm der Sitzung des Bau- und Umweltausschusses Wonfurt.
Los ging es in Dampfach, wo der Breitbandausbau fortschreitet. Zunächst wird die Zuleitung von Donnersdorf errichtet und anschließend die Kabel in der Dorfstraße und Mühlenstraße verlegt, erfuhr der Ausschuss des Gemeinderates. Die restlichen Abschnitte folgen. Außerdem wird der obere Teil der Seestraße bei den Kanalsanierungsarbeiten mit Speedpipes versehen. Alle Maßnahmen im Zuge des Breitbandausbaus sollen bis Jahresende abgeschlossen sein.
Im Bereich der Dorfstraße muss entschieden werden, welche Gehsteig-Oberfläche nach dem vollendeten Breitbandausbau verwendet wird. Aktuell ist der Bürgersteig (400 Quadratmeter) mit einer aufgehellten Asphaltschicht versehen. Laut vorliegender Beschlussvorlage soll ein dunkler Asphalt her. Der helle Asphalt, der deutlich teurer ist, fällt außerdem dadurch auf, dass "jede Mischung anders ist. Dies gleicht auf Dauer einem Fleckenteppich", schilderte der Bürgermeister Holger Baunacher (JL). Falls die Kosten unter 20 000 Euro betragen, wird sich der Ausschuss für die dunklere Option entscheiden.
Im Rathaus wurde der Ausschuss darüber informierte, dass für die Breitbanderschließung der Aussiedlerhöfe eine Förderung über das Höfeprogramm möglich ist. Hier könnten in den Randbereichen Synergieeffekte erzielt werden, um eine bessere und flächendeckende Versorgung im Wonfurter Speiersbaumerweg und in der Unterschwappacher Straße in Steinsfeld zu erreichen.


Verhandlungen laufen

Des Weiteren informierte der Ausschuss darüber, dass für Planungen im Umfeld der Gemeindeverbindungsstraße Wonfurt-Hainert aktuell Abstimmungen mit der Autobahndirektion Nordbayern laufen. Die Entwässerung der Autobahn war ursprünglich anders gedacht, und zwar durch den Bachweidachswald. Momentan läuft das Regenwasser über die Entwässerungsgräben der Gemeindeverbindungsstraße ab. Nicht nur für Baunacher "wäre es ideal, wenn die Autobahndirektion eine Rückhaltung bauen würde, damit im Ernstfall keine Schadstoffe in die Gräben laufen und unser Wasserschutzgebiet verschmutzen."
Auf der Tagesordnung stand auch der geplante Jugendraum am Sportplatz in Wonfurt. In der vergangenen Bauausschusssitzung war der Standort neben den Tennisplätzen festgelegt worden, weil der "sowohl nah als auch weit genug vom Ort entfernt ist", so Baunacher. Für die Räumlichkeiten werden zwei mobile Bürocontainer angeschafft. Die Außenfassade wird mit Holz verkleidet. Die Arbeiten sollen die Jugendlichen und deren Eltern ausführen, Unterstützung gibt es vom gemeindlichen Bauhof. Für die Materialkosten kommt die Gemeinde auf. Zur besseren Ausleuchtung werden zwei Solarleuchten im Außenbereich installiert. Nach Angaben von Matthias Weidmann von der Bauverwaltung "ist die Fertigstellung in vier bis sechs Wochen zu erwarten".
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren