Haßfurt
Tag der Offenen Tür

Das Haus Sankt Bruno stellt sich vor

Über vier Jahre hinweg war das Haus Sankt Bruno in Haßfurt eine Baustelle. Seit August sind nun auch die Außenanlagen fertiggestellt und in der kommenden Woche folgt die Einweihung. Am Samstag, 21. Se...
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Haus Sankt Bruno  Foto: cl
Das Haus Sankt Bruno Foto: cl

Über vier Jahre hinweg war das Haus Sankt Bruno in Haßfurt eine Baustelle. Seit August sind nun auch die Außenanlagen fertiggestellt und in der kommenden Woche folgt die Einweihung. Am Samstag, 21. September, stellt sich das Haus bei einem Tag der offenen Tür von 10 bis 16 Uhr mit seinem neuen Konzept "Caritas und Kirche unter einem Dach" der breiten Öffentlichkeit vor.

Sankt Bruno war bisher ein reines Seniorenheim - zwar mit offenen Veranstaltungen und Gottesdiensten, aber doch ausschließlich auf die Betreuung älterer Menschen spezialisiert. Deren Wohnsituation wurde beim Umbau ebenso verändert wie die Konzeption des gesamten Gebäudekomplexes. Im Haus haben jetzt auch verschiedene Beratungsstellen sowie die Sozialstation eine neue Heimat gefunden.

Die stationären Wohngruppen stehen für 81 Bewohner offen. Stimmig dazu ist die Sozialstation mit Suchtberatung und Sozialpsychiatrischem Dienst sowie ambulant betreutem Wohnen, so dass künftig 150 Mitarbeiter des Caritasverbandes Haßberge ihren "Stützpunkt" im Haus Sankt Bruno haben. Weitere 20 Personen arbeiten in den Beratungsstellen und kirchlichen Einrichtungen, die ebenfalls hier ihre Räume haben - etwa der Malteser Hospizdienst, die Beratungsstelle des Sozialdienstes katholischer Frauen, die Betriebsseelsorge der KAB, die Ehe-, Familien- und Lebensberatung, die Familienseelsorge im Dekanat Haßberge oder der Pfarrbriefservice.

Schon lange befindet sich im Obergeschoss von Sankt Bruno der Orgelübungssaal der Kirchenmusik in den Haßbergen und auch Dekan und Dekanatsreferent haben ihre Büros hier. Nicht zuletzt nutzt die Pfarrei Sankt Kilian Haßfurt die Kapelle und die Seminarräume. Sankt Bruno gehört dem Caritasverband der Diözese Würzburg und Träger ist der Caritasverband für den Landkreis Haßberge.

13 Millionen Euro Gesamtkosten

In drei Bauabschnitten wurden 6700 Quadratmeter Nettogrundfläche umgebaut. Die Gesamtkosten waren mit rund 13 Millionen Euro veranschlagt. Die Finanzierung erfolgte ohne öffentliche oder sonstige Fördermittel. 5,5 Millionen Euro steuert die Diözese Würzburg als Zuschuss bei.

Die besondere Herausforderung des Umbaus bestand darin, ihn während des Betriebs umzusetzen. Auch die beengte Altstadtlage war eine Herausforderung für die Firmen. Nach jedem Bauabschnitt galt es umzuziehen. Die Beschäftigten waren während des Baus besonders gefordert. Natürlich gab es auch Baustellenlärm, aber nicht wenige Bewohner hätten die Bauarbeiten auch gespannt verfolgt und sie als Abwechslung angesehen, berichten die Pflegekräfte.

Beim Tag der offenen Tür am Samstag, 21. September, gibt es im ganzen Haus ein buntes Programm, mit dem die verschiedenen Einrichtungen über ihre Arbeit informieren wollen. sw

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren