Rödental
rödental.inFranken.de  Eine hohe Auszeichnung wurde dem FC/TSV Rödental jüngst zuteil. Die "Goldene Raute" wurde ihm verliehen.

Das Gütesiegel für den Sportverein

Der Bayerische Fußballverband (BFV) hat dem FC/TSV Rödental durch seinen Kreisehrenamtsbeauftragten Bastian Büttner die "Goldene Raute" verliehen. Und das nicht zum ersten Mal, es ist bereits die zwei...
Artikel drucken Artikel einbetten
Zum zweiten Mal nach 2013 wurde der FC/TSV Rödental mit der "Goldenen Raute" des Bayerischen Fußball-Verbandes ausgezeichnet (von links): Siegfried Tappert (BFV-Bezirksehrenamtsreferent), Christa Wiedermann, Vorsitzender Julian Scheler, Zweiter Vorsitzender Andre Pertsch, Bastian Büttner, Dritte Vorsitzende Anne Lesch, BFV-Bezirksvorsitzender Thomas Unger.  Fotos: Martin Rebhan
Zum zweiten Mal nach 2013 wurde der FC/TSV Rödental mit der "Goldenen Raute" des Bayerischen Fußball-Verbandes ausgezeichnet (von links): Siegfried Tappert (BFV-Bezirksehrenamtsreferent), Christa Wiedermann, Vorsitzender Julian Scheler, Zweiter Vorsitzender Andre Pertsch, Bastian Büttner, Dritte Vorsitzende Anne Lesch, BFV-Bezirksvorsitzender Thomas Unger. Fotos: Martin Rebhan
+1 Bild

Der Bayerische Fußballverband (BFV) hat dem FC/TSV Rödental durch seinen Kreisehrenamtsbeauftragten Bastian Büttner die "Goldene Raute" verliehen. Und das nicht zum ersten Mal, es ist bereits die zweite "Goldene Raute", die dem Verein nach 2013 zuteil wird. Das Gütesiegel wird für herausragendes langjähriges Engagement in den Bereichen ehrenamtliche Tätigkeit, Jugendförderung, Breitensport sowie Prävention und Vorbeugung verliehen. Bastian Büttner betonte in seiner Laudatio, dass der FC/TSV Rödental alle geforderten Normen mit einem hervorragenden Ergebnis erfüllt habe und damit zu Recht das Gütesiegel "Goldene Raute" erhalte. "Mit dieser Verleihung macht Ihr Verein nach außen hin sichtbar, dass er in Führung, Organisation, sozialem Miteinander und seinem breiten sportlichen Angebot allen Anforderungen in unserer heutigen Zeit gerecht wird", sagte Büttner. Ziele könnten aber nur erreicht werden, wenn im Verein eine große Bereitschaft zur Mitarbeit vorhanden sei. Er hob das Engagement von Christa Wiedermann hervor, die auf bürokratischer Ebene unermüdlich daran gearbeitet habe, dass der FC/TSV Rödental diese besondere Auszeichnung wieder erhielt. Für Büttner spielt es keine Rolle, dass der FC/TSV Rödental in der untersten Spielklasse aktiv ist. "Mit dieser Auszeichnung spielt der Verein weiter in der Champions-League in Sachen Vereinsorganisation und sozialer Verantwortung", stellte er fest. Für ihn ist die "Goldene Raute" aber nicht nur eine besondere Auszeichnung, sondern auch Aufgabe und Verpflichtung zugleich, weiterhin an die Zukunft des Vereins zu denken, um die vielfältigen Aufgaben bewältigen zu können.

Leistung dringt nach München

Der Bezirksvorsitzende des BFV, Thomas Unger, verglich die "Goldene Raute" mit einer Zertifizierung in der freien Wirtschaft. Auch er stellte die Wichtigkeit des Ehrenamtes heraus. Dass der Verein zum zweiten Mal eine solch hohe und mit viel Außenwirkung versehene Auszeichnung erhalten hat, sei vor allem einem Mann zu verdanken: Günther Schaller. Über 45 Jahre sei Schaller im Vorstand des FC Kipfendorf und nach der Fusion mit dem TSV Rothenhof auch in dem neuen Verein als Vorsitzender in verantwortlicher Position im Einsatz. Der Verein würdigte seine Verdienste, als man ihn bei der diesjährigen Hauptversammlung zum Ehrenvorsitzenden ernannte. Die ehrenamtlichen Leistungen von Günther Schaller blieben in München nicht ungehört. Seitens des BFV wurde ihm die Verbandsehrenmedaille in Gold verliehen. Hochachtung und Respekt zollten Rödentals Zweiter Bürgermeister Thomas Lesch und der stellvertretende Landrat Rainer Mattern. Lesch sagte, dass nicht nur sportlicher Erfolg einen erfolgreichen Verein ausmache, vielmehr sei für ihn der gesellschaftliche Aspekt ein wichtiger Punkt im Vereinsleben. Mattern stellte heraus, dass es dem FC/TSV Rödental gelungen sei, ein Klima zu schaffen, in dem es Spaß macht, sich aktiv einzubringen. Lob zollten beide Kommunalpolitiker dem neuen Vorstand in Person von Julian Scheler und Andre Pertsch.

Die Auszeichnung durch den Bayerischen Fußball-Verband bildet auch den würdigen Rahmen, langjährige Mitglieder öffentlich für ihre Treue zum Verein zu danken. Dies waren Andreas Präcklein, Patrick Lesch, Sebastian Faber, Henry Kalla, Torsten Kircher, Ute Bauer, Christa Wiedermann, Beate Höhn und Andreas Westhäuser (25 Jahre); Harald Baumann, Christa Müller, Martin Schillig, Stephan Hopf, Johanna Mußgiller, Katharina Seiler, Gerlinde Schwenk und Frank Heusinger (40 Jahre); Andreas Kihm, Wanda Gehrlicher und Hans Ulrich Schillig (50 Jahre); Reinhardt Bartel (60 Jahre); Reinhardt Florschütz und Dietmar Schaller (65 Jahre); Günter Hörnlein (70 Jahre). Martin Rebhan

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren