Knetzgau
Humor

Das erste Prinzessinnenpaar schwingt in der Knetzgauer Faschingssaison das Zepter

christiane Reuther Pünktlich zum Faschingsanfang am Sonntag um 11 Uhr 11 stellten sich "Gustl I." und "Marri I." als Prinzessinnenpaar des Knetzgauer Carnevalvereins (KCV) der Öffentlichkeit vor. Die ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Freuen sich auf die närrische Zeit: "Gustl I." (links) und "Marri I.", das neue Prinzessinnenpaar des Knetzgauer Carnevalvereins.  Fotos: cr
Freuen sich auf die närrische Zeit: "Gustl I." (links) und "Marri I.", das neue Prinzessinnenpaar des Knetzgauer Carnevalvereins. Fotos: cr
+1 Bild

christiane Reuther Pünktlich zum Faschingsanfang am Sonntag um 11 Uhr 11 stellten sich "Gustl I." und "Marri I." als Prinzessinnenpaar des Knetzgauer Carnevalvereins (KCV) der Öffentlichkeit vor. Die Verantwortlichen beim KCV hatten die Not zur Tugend gemacht und mit den beiden Frauen, die mit ihren Familien in Knetzgau wohnen, das erste gleichgeschlechtliche Prinzessinnenpaar gekürt. "Wir haben lange gesucht, aber niemand war bereit, Ja zu sagen", verkündete Robert Beetz vom KCV den Gästen im Rats- und Kultursaal. Da die Auswahl an Bewerbern mehr als rar wahr, hatten sich kurzfristig Inge Reugels alias "Marri I." und Ute Schuler als "Gustl I." bereiterklärt, als Prinzessinnenpaar in den närrischen Faschingstagen das Zepter zu schwingen. Dieses überreichte die Vorgängerin "Aileen I.", die ohne den verhinderten Prinzgemahl "Michael I." erschienen war.

Faschingserprobt

Zusammen mit den Gardemädchen "Meeangels" präsentierten sich die beiden Knetzgauer Urgesteine, die als "Gustl" und "Marri" faschingserprobt in den letzten Jahren bei den Büttensitzungen in Knetzgau für Furore gsorgt hatten. "Es ist mal etwas anderes", sagte "Gustl I.". "Ich bin glücklich, auf meine alten Tage als Prinzessin gekürt zu werden", meinte "Marri I." schmunzelnd. "Wir springen gerne ein, wenn Not am Mann ist", resümierte das neue Prinzesinnenpaar von Knetzgau.

In der "fünften Jahreszeit" haben sie nun in Knetzgau, einer der Faschingshochburgen im Landkreis Haßberge, das Sagen. Ihre Pflichten nehmen sie mit einem voll ausgefüllten Programm bei Büttensitzungen und mit Auftritten bei den Gastvereinen wahr.

Bernhard Jilke, stellvertretender Bürgermeister in Knetzgau und Sitzungspräsident der "Westheimer Narrenzunft", betont: "Helau, ich wünsche euch das Beste, feiert recht viele lustige Feste, macht so richtig einen drauf, der Rest nimmt von selbst seinen Lauf." Mit einem dreifach donnernden "KCV Helau" wurde das neue Prinzessinnenpaar von der fröhlichen Narrenschar willkommen geheißen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren