Marktzeuln

Das dürfte Bauherren interessieren

Künftige Bauherren in Marktzeuln werden ihre Erschließungsbeiträge nach einer neuen Erschließungsbeitragssatzung leisten müssen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sobald die endgültige Herstellung von Erschließungsanlagen abgeschlossen ist, entstehe die Beitragspflicht, erklärte Kämmerer Jörg Michalek zur neuen Erschließungsbeitragssatzung. Foto: Symbolbild/Archiv
Sobald die endgültige Herstellung von Erschließungsanlagen abgeschlossen ist, entstehe die Beitragspflicht, erklärte Kämmerer Jörg Michalek zur neuen Erschließungsbeitragssatzung. Foto: Symbolbild/Archiv

Da die aktuelle Erschließungsbeitragssatzung (EBS) der Marktgemeinde Marktzeuln aus dem Jahr 1981 stammt und in absehbarer Zeit ein Neubaugebiet abgerechnet werden muss, wurde die bisherige Satzung aufgehoben. Einen entsprechenden Beschluss fasste der Gemeinderat bei seiner Sitzung am Montagabend im Marktzeulner Rathaus. Ab dem 1. November tritt dann die aus Gründen der Rechtssicherheit beschlossene neue EBS in Kraft.

Bürgermeister Gregor Friedlein-Zech (Freie Wähler) erwähnte, dass man sich stark an der neuen Mustersatzung orientiert habe. Kämmerer Jörg Michalek erklärte ausführlich die Änderungen. Grundsätzlich werde alles, was bebaubar ist, für Erschließungsbeiträge herangezogen. Die Beitragspflicht entstehe, sobald die endgültige Herstellung der Erschließungsanlagen abgeschlossen ist. Künftig erhalte jeder Grundstückserwerber einen Ablösevertrag, der auf Hochrechnungen der Gemeinde beruhe. Dieses Verfahren minimiere den Verwaltungsaufwand und schaffe Rechtssicherheit ohne einen Bescheid.

Für den Glasfaseranschluss wurde ein Auftrag für 55 000 Euro erteilt.

Kanalprobleme in Frankenstraße

Gemeinderat Markus Pülz sprach die Kanalproblematik bei Starkregen in der Frankenstraße an. Nachdem man im Ostaring bereits tätig geworden war, fielen Pülz die Sandsäcke und Holzverschläge der Anlieger in der Frankenstraße auf. So würde sich das Niederschlagswasser im Kanal zurückstauen und die Schachtdeckel hochheben. Einige Anwohner hätten sich bereits mit Rückstaukammern und Zisternen auf eigene Kosten beholfen. Des Weiteren meinte er, dass es Aufgabe der Gemeinde sei, das Niederschlagswasser wegzubringen. Bürgermeister Friedlein-Zech versprach, sich mit dem Abwasserzweckverband Marktzeuln-Michelau auseinanderzusetzen, um eine Lösung zu finden. Dies hänge sicher auch von der Anzahl der Betroffenen ab. Das Ergebnis würde dann dem Gemeinderat vorgetragen.

Die Lücken in der Straßenbeleuchtung werden künftig verschwinden. Dafür wurde der Bayern-Netz AG ein Auftrag für 19 000 Euro erteilt.

Kreditaufnahmen genehmigt

Außerdem wurde dem Gemeinderat der Bescheid des Landratsamts Lichtenfels über die Genehmigung der Haushaltssatzung mit Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2019 bekanntgegeben. Der Gesamtbetrag der Kreditaufnahmen in Höhe von 525 350 Euro für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen wurde genehmigt.

Die Kommunalwahl am 15. März 2020 wirft ihre Schatten voraus. So hat der Marktgemeinderat Bernd Niechziol zum Wahlleiter und Jörg Michalek zum stellvertretenden Wahlleiter berufen. Petra Niechziol wurde zum Wahlvorstand, Markus Pülz zum stellvertretenden Wahlvorstand ernannt. Briefwahlvorstand Erwin Grünbeck sowie Stellvertreter Karlheinz Bram erhielten ebenso vom Gemeinderat die Zustimmung zur Ausführung der vorgeschlagenen Ämter.

Stimmbezirke festgelegt

Auch die Stimmbezirke wurden festgelegt. Innerhalb des Marktes Marktzeuln werden ein Stimmbezirk für die Urnenwahl und ein Briefwahlstimmbezirk gebildet. Das Wahllokal für die Urnenwahl befindet sich in der Aula der Grundschule.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren