Laden...
Haßfurt
Corona-Krise

Das darf die Kfz-Werkstatt

Die Kfz-Werkstätten und Autohäuser mit Kfz-Werkstatt sind von der bayerischen Staatsregierung als systemrelevant für die Bewältigung der Corona-Krise eingestuft worden. "Niemand muss befürchten, dass ...
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Kfz-Werkstätten und Autohäuser mit Kfz-Werkstatt sind von der bayerischen Staatsregierung als systemrelevant für die Bewältigung der Corona-Krise eingestuft worden. "Niemand muss befürchten, dass er auf sein Auto für den Weg zur Arbeit, zum Arzt oder zum Lebensmitteleinkauf verzichten muss", sagt Roland Hoier, Obermeister der Kfz-Innung Unterfranken. "Trotz Verlängerung der von der Staatsregierung ergriffenen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus stehen unsere Werkstätten der Bevölkerung offen." Wichtige Reparaturen zur Sicherung der Mobilität, Ersatzteilhandel, Pannenhilfe, Wartung, Hauptuntersuchungen und Fahrzeugübernahme durch Erwerber dürfen erfolgen, aber keine "Schönheitsreparaturen". Ein Reifenwechsel sollte laut dem Staatsministerium des Innern nur aus sicherheitsrelevanten Gründen (abgefahrene Reifen) stattfinden. red

Verwandte Artikel