Harsdorf
richtfest

Das Bräuhaus in Harsdorf nimmt Gestalt an

Aus dem alten und längst nicht mehr genutzten "Breihaus", so wurde es früher im Volksmund genannt, wird nach seiner Revitalisierung ein Gebäude mit einem Biergarten entstehen, das sich sehen lassen ka...
Artikel drucken Artikel einbetten
Richtfest am Bräuhaus in Harsdorf, das mit einem Kostenaufwand von rund 450 000 Euro revitalisiert wird.  Foto: Werner Reißaus
Richtfest am Bräuhaus in Harsdorf, das mit einem Kostenaufwand von rund 450 000 Euro revitalisiert wird. Foto: Werner Reißaus
Aus dem alten und längst nicht mehr genutzten "Breihaus", so wurde es früher im Volksmund genannt, wird nach seiner Revitalisierung ein Gebäude mit einem Biergarten entstehen, das sich sehen lassen kann. Das Bräuhaus rundet künftig das Areal um das Gemeindezentrum "Zur Tanne" ab. Mit dieser Baumaßnahme, die einschließlich der Nebenkosten rund 450 000 Euro teuer ist, wurde gleichzeitig der Endspurt zur Umgestaltung des Gemeindezentrums eingeläutet. Den Richtspruch hielt Zimmerermeister Wilhelm Lauterbach. Nach alter Sitte lud die Gemeinde Harsdorf zum Richtfest in die "Tanne" ein.
Bürgermeister Günther Hübner warf einen Blick zurück: "Wir feiern heute Richtfest für ein Gebäude, für das vor Jahren sicher niemand daran gedacht hat, dass hier eine Sanierung erfolgen würde. Das Haus hat durchaus starke geschichtliche Wurzeln, sie sind in einem Buch über Braustätten im Kulmbacher Land niedergeschrieben. Danach soll in dem Gebäude bis etwa 1907 Bier gebraut worden sein." Die Förderoffensive zur Revitalisierung alter Gebäude in Ortskernen brachte die ehrgeizige Baumaßnahme der Gemeinde ins Rollen.
Der alte Biergarten direkt an der "Tanne" wird aufgelöst und für einen Behindertenparkplatz verwendet. Der Biergarten wird dafür auf der Fläche vor dem Bräuhaus neu angelegt. Dazu wird ein überdachter Freisitz an der Grenze zum Nachbarn als Schallschutzmaßnahme hergestellt und das Bräuhaus revitalisiert. Im Erdgeschoss werden ein Brauraum, ein kleiner Kühl- und Reiferaum, ein Nutzungsraum für den Pächter der Gaststätte, ein Abstellraum und ein WC geschaffen. Im Dachgeschoss entsteht ein Depot für das "Harsdorfer Bücherregal", eine kostenlose Bücherei quasi. Dazu werden alle Außenanlagen in dem Bereich neu gestaltet, einschließlich des Gehsteiges vor dem Bräuhaus. Der Biergarten wird an der Südwestseite mit einer Hopfenwand abgegrenzt. Schließlich wird in dem Bereich noch eine E-Bike-Ladestation errichtet.
Die Gemeinde Harsdorf kann bei Baukosten von rund 450 000 Euro mit einem Zuschuss von etwa 283 000 Euro rechnen. Bürgermeister Hübner gab sich zuversichtlich, dass die Maßnahme in diesem Jahr zum Abschluss gebracht werden kann. Erst 2019 werde sich die Gemeinde mit der Ausstattung beschäftigen, die nicht gefördert wird.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren