Obristfeld
obristfeld.inFranken.de  In der evangelische Kirchengemeinde Obristfeld wurde die Jubelkonfirmation gefeiert.

Dankbarkeit in den Mittelpunkt gestellt

Die evangelische Kirchengemeinde hatte zum Festgottesdienst anlässlich der Jubelkonfirmation in die St.-Nikolaus-Kirche eingeladen. Insgesamt 19 Jubelkonfirmanden begingen zusammen mit Pfarrer Daniel ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Vor 50 Jahren waren die "goldenen" Jubelkonfirmanden erstmals an den Tisch des Herrn getreten.
Vor 50 Jahren waren die "goldenen" Jubelkonfirmanden erstmals an den Tisch des Herrn getreten.
+2 Bilder

Die evangelische Kirchengemeinde hatte zum Festgottesdienst anlässlich der Jubelkonfirmation in die St.-Nikolaus-Kirche eingeladen. Insgesamt 19 Jubelkonfirmanden begingen zusammen mit Pfarrer Daniel Steffen Schwarz ihr silbernes, goldenes, diamantenes und eisernes Konfirmationsjubiläum. Bei Sonnenschein zogen die Jubilare mit dem Geistlichen und dem Kirchenvorstand vom Pfarrhaus zur Kirche.

Über dem Gottesdienst stand ein Wort aus Psalm 104: "Ich will dir danken, Herr, unter den Völkern, ich will dir lobsingen unter den Menschen. Denn deine Gnade reicht soweit der Himmel ist, und deine Treue soweit die Wolken gehen."

Dankbarkeit und Gottvertrauen

In seiner Predigt stellte Pfarrer Schwarz die drei Schlagworte des Verses heraus: Aufs Leben schauen und Gott für das Geschenkte dankbar sein, falle oft nicht leicht, denn der deutschen Mentalität liege es eher nahe, das Haar in der Suppe zu finden oder zu klagen. Doch das entspreche nicht der biblischen Lebensweise. Hier werde die Dankbarkeit in den Mittelpunkt gestellt, was sich nachweislich auch positiv auf die psychische Gesundheit auswirke. Ferner reiche die Gnade Gottes weiter, als der Himmel ist. Gott schenke den Menschen mit seinem Sohn seine Gnade. Er wolle mit den Menschen Gemeinschaft haben. Diese könne man im Abendmahl erleben.

Auch wenn diese Jubelkonfirmation ein Anlass für Dankbarkeit und Freude sei, dürften an diesem Tag der Schmerz und das Leid nicht außer Acht gelassen werden, sonst wäre es eine weltfremde Predigt. Denn alle Anwesenden hätten in ihrem Leben auch schwere Tage erlebt. Tage, die gezeichnet gewesen seien von der Trauer über den Tod eines lieben Menschen oder von Krankheit. Vielleicht habe man in diesen Zeiten Zweifel am Glauben und an Gott bekommen. Doch bestimmt hätten viele gerade in diesen Tagen die Treue Gottes erlebt und die Erfahrung gemacht, nie tiefer als in Gottes Hand fallen zu können.

Diese Erfahrung verdeutlichte Pfarrer Schwarz mit der Erzählung "Spuren im Sand", in der in der Nachschau auf das eigene Leben der Mensch gerade in den schweren Zeiten von Gottes Hand getragen wird.

Nach der Segnung der Jubelkonfirmanden und der Feier des heiligen Abendmahls schloss der bewegende Gottesdienst freudig mit dem Lied "Großer Gott, wir loben dich". che

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren