Ramsthal
Kommunalpolitik

Daniel Lohfink verlässt CSU-Ortsverband

Eine überraschende Wendung hat die Mitgliederversammlung des CSU-Ortsverbands genommen. Schwerpunkt sollte eigentlich die Wahl eines Bürgermeisterkandidaten für die Kommunalwahl 2020 sein. Doch dann i...
Artikel drucken Artikel einbetten

Eine überraschende Wendung hat die Mitgliederversammlung des CSU-Ortsverbands genommen. Schwerpunkt sollte eigentlich die Wahl eines Bürgermeisterkandidaten für die Kommunalwahl 2020 sein. Doch dann informierte Daniel Lohfink, dass er mit sofortiger Wirkung als Ortsverbandsvorsitzender zurücktrete und den Ortsverband verlassen werde.

Als Grund gab Lohfink den Verlauf zweier vorangegangener Versammlungen an, in denen er den amtierenden Bürgermeister Alfred Gündling (CSU) heftig kritisiert hatte und sich selbst als Gegenkandidat positioniert hatte. Nun teilte er mit, dass er dem Ortsverband nicht als Bürgermeisterkandidat zur Verfügung stehen werde. Danach verließ Lohfink die Versammlung.

Zunächst herrschte Ratlosigkeit unter den Mitgliedern, bis sie sich nach Zurateziehen der Satzung darauf einigten, die Versammlung nach Tagesordnung weiterzuführen. Der stellvertretende Vorsitzende, Sebastian Wieber übernahm kommissarisch die Leitung der Versammlung.

In der Versammlung herrschte die Meinung vor, am Ortsverband Ramsthal festhalten zu wollen, der im Wesentlichen durch Lohfinks Initiative entstanden war. Ein Zusammenschluss mit anderen Verbänden in der Verwaltungsgemeinschaft Euerdorf wird nicht angestrebt. Ein neuer Vorsitzender soll gesucht und gewählt werden.

Bei der Wahl des Bürgermeisterkandidaten erklärte Gündling seine Bereitschaft, wieder anzutreten. Auf Wunsch der Versammlung stellte er sein Programm für die kommenden sechs Jahre vor. Im Kern will er sich auf die Fortsetzung der bereits anlaufenden gemeindlichen Baumaßnahmen konzentrieren.

Es geht dabei um die Baugebietserweiterung, die Sanierung von Wasser- und Kanalleitungen sowie der Straße in Teilen der Siedlung, das Regenrückhaltebecken und die Zukunftsplanung für die Kläranlage. Auf das Projekt "Wald für die Seele" angesprochen äußerte er sich nicht positiv.

Bei der Wahl des Bürgermeisterkandidaten bekam Gündling zwölf Stimmen. Es gab keine Gegenstimmen, zwei Wahlzettel waren ungültig.

Im Gegensatz zur vergangenen Kommunalwahl will der CSU-Ortsverband für den Gemeinderat wieder mit einer eigenen Liste antreten. Nachdem jetzt der Bürgermeisterkandidat feststeht, will er sich um die Gewinnung von Kandidaten kümmern. Wieber rief dazu auf, nun intensiv nach Gemeinderatskandidaten zu suchen. Ziel sei es, "die Hoheit über die öffentliche Meinung" zu haben.

Nach der Versammlung erklärte Lohfink auf Nachfrage der Zeitung, dass er künftig einem anderen Ortsverband der CSU angehören werde. Im Vorlauf zur Versammlung war es ihm wenig erfolgversprechend erschienen, gegen Gündling anzutreten, den er aber auf keinen Fall noch weitere sechs Jahre unterstützen wolle.

Seinen Aussagen nach strebt Lohfink aber weiterhin an, Bürgermeister von Ramsthal zu werden, und sondiert momentan die Möglichkeit, dies bei der Gruppe Interessengemeinschaft/Aktiver Bürgerblock oder einer neuen Gruppierung zu versuchen. Nach seinen Angaben liegt ihm bei der Kommunalwahl Ramsthal und nicht der CSU-Ortsverband am Herzen.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren