Forchheim
Unser Thema der Woche // Mut & Courage

Da helfen, wo andere wegsehen

Sie eilen zu schlimmen Unfällen, treffen dort schwere Entscheidungen und werden zunehmend von Mitmenschen attackiert: Rettungskräfte sind besonders gefordert und brauchen viel Mut und Courage, um Leben zu retten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Verletzten zu helfen ist für Elisabeth Dewald und Klaus Knauer vom Rettungsdienst Forchheim eine Herzensangelegenheit.  Foto: Jutta Rudel
Verletzten zu helfen ist für Elisabeth Dewald und Klaus Knauer vom Rettungsdienst Forchheim eine Herzensangelegenheit. Foto: Jutta Rudel

Die ersten Rettungskräfte eilen zu einem schweren Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten. Überall liegen Fahrzeugtrümmer auf der zum Teil blutverschmierten Straße, es riecht nach Benzin, Hilfeschreie sind zu hören - selbst für erfahrene Einsatzkräfte keine einfache Situation.

"Man kann sich nicht zerteilen, man muss sich entscheiden. Der, der am meisten Überlebenschancen hat, wird zuerst versorgt", erklärt Klaus Knauer, Notfallsanitäter beim Rettungsdienst Forchheim. "Das ist natürlich sehr schwer, weil man immer die Bestrebung hat, jedem zu helfen", sagt BRK-Chefärztin Elisabeth Dewald. Aber in einer solchen Situation müsse man sich vom Einzelschicksal distanzieren, "da muss man den Weitblick haben, auch rausgehen, beurteilen und handeln", so Knauer. Beide haben schon solche schweren Entscheidungen treffen müssen. Keine Aufgabe, die man gerne macht, und die viel Mut kostet.

Über Erlebtes reden stärkt

"Das Ausmaß ist einem am Anfang der Karriere gar nicht so bewusst. Aber man wächst hinein", sagt Knauer. Er hat in seinen 22 Jahren beim Rettungsdienst viel erlebt und gesehen. "Wenn man einen Unfall mit Kindern hat und selbst Vater ist, da macht man sich schon Gedanken", sagt der 57-Jährige. "Aber ich trage nichts nach Hause, ich rede nach dem Einsatz mit meinen Kollegen darüber. Reinfressen geht nicht."

Für Dewald, die seit acht Jahren leitende Notfallärztin am Klinikum Forchheim ist, ist es immer besonders schlimm, wenn junge Menschen verletzt sind oder jede Hilfe zu spät kommt. "Es gibt schon Dinge, die mich länger beschäftigen. Es ist wichtig, belastende Situationen im Team aufzuarbeiten." Dafür gibt es neben einem Hilfsteam auch einen Seelsorger im Klinikum.

"Trotz allem hat man die Bilder im Kopf, die bekommt man nicht raus", weiß der Notfallsanitäter. Dewald stimmt zu: "Das sind manchmal auch Geräusche, die man hört oder Gerüche, die an belastende Situationen erinnern." Doch solche Situationen zu meiden, das würde nicht helfen. "Im Gegenteil, man muss gleich wieder raus", sagt die 51-Jährige.

"Das könnte ich ja nicht machen", hören die beiden sehr oft. Als besonders mutig würden sie sich aber nicht beschreiben. "Das ist schwierig zu erklären, für uns ist es das tägliche Leben", sagt Knauer. Das liege einem in den Genen, dafür müsse man geboren sein. "Ich möchte nicht sagen, dass es ein Helfersyndrom ist, sondern eher unsere Berufung." Das sieht die BRK-Chefärztin genauso: "Es ist wichtig, dass man den Beruf mit Herz macht, ernst nimmt und versucht, immer das Beste zu geben." Den Job halbherzig machen, würde nicht funktionieren, "dazu muss man wirklich berufen sein".

Und eben diese Berufung, so Knauer, bringe auch Situationen mit sich, die besonders viel Mut und Courage erfordern. Nämlich dann, "wenn wir nicht wissen, was uns erwartet oder wenn man selbst bedroht ist". Da geht es nicht nur um die Eigensicherung, sondern die Sanitäter müssen auch Verantwortung für die Kollegen tragen. Zum Beispiel, wenn die Einsatzkräfte zu einem Gewaltverbrechen gerufen werden und es unklar ist, wo sich der Täter befindet "oder bei Unfällen mit auslaufendem Gefahrengut", sagt Dewald.

Mehr Zivilcourage gefordert

Auch die zunehmende Gewalt gegen Rettungskräfte macht die Einsätze zunehmend gefährlicher: "Die Aggressivität und das Unverständnis steigen", sagt sie. Dabei müssen es gar nicht körperliche Angriffe sein - "was wir verbal attackiert werden, das ist unterste Schublade", erzählt Knauer. "Das hat sich in der Bevölkerung um 180 Grad gedreht. Das ist nicht nur in Ballungszentren so, das ist auch hier in Forchheim stark ausgeprägt."

Die Zivilcourage ließe zu wünschen übrig. Mit einem Kopfschütteln erzählt die 51-Jährige: "In der Stadt ist mal ein Mann umgefallen und atmete nicht mehr. Daneben standen Frauen, die nicht halfen. Sie sagten: Ich mach mir doch nicht den Mantel schmutzig." Neben solchen Extremfällen stellen die Rettungskräfte fest, dass es generell an der Hilfsbereitschaft der Ersthelfer mangelt. Gerade junge Leute würden eher mit dem Handy filmen als zu helfen, so Dewald. "Manche regeln lieber den Verkehr, als sich um den Verletzen zu kümmern. Da ist die Hemmschwelle zu groß, wenn jemand blutverschmiert ist oder schreit", sagt Knauer. Genau deswegen wünschen sich die Sanitäter, dass Laien nicht nur beim Führerschein einen Ersten-Hilfe-Kurs belegen, sondern diesen alle paar Jahre auffrischen.

Mutig sein und sich überwinden

Aber auch, wenn das Erlernte schon lange vergessen ist, dürfen Laien keine Scheu haben zu handeln, appelliert Dewald. "Man muss die Hemmschwelle überwinden. Vieles macht man intuitiv richtig. Wenn man versucht, nach bestem Gewissen zu handeln, wäre schon viel geschafft." "Sogar dann, wenn man nur mit dem Verletzten redet, hilft man", so Knauer. Denn es gibt viele Arten zu helfen und keine davon sei falsch. Er stellt klar: "Falsch ist es nur, wenn man gar nicht handelt."

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren