Laden...
Eggolsheim

CSU setzt auf die Erfahrung

Die Ortsverbände im Markt Eggolsheim stellen keinen eigenen Bürgermeisterkandidaten.
Artikel drucken Artikel einbetten

Die CSU-Ortsverbände in der Marktgemeinde Eggolsheim werden zur Kommunalwahl 2020 keinen eigenen Bürgermeisterkandidaten aufstellen. Unter Vorsitz von Conny Eismann diskutierten die zahlreichen Mitglieder, mit welchen Themen in der Bevölkerung für die Gemeinderatsliste geworben werden soll.

Die CSU hatte zwar im Gemeinderat der laufenden Wahlperiode keine Mehrheit, habe aber laut Pressemitteilung vieles entscheidend beeinflussen können. So sei unter anderem gemeinsam mit der Bevölkerung sichergestellt worden, dass der Dorftreff "Faulenzer" in der Ortsmitte für die Jugend erhalten werden konnte.

Die ursprüngliche Planung, am Lindnergelände Sozialwohnungen zu entwickeln, habe ebenso verhindert werden können wie ein überdimensionales, circa 70 000 Quadratmeter großes Baugebiet in der "Peunt" zu entwickeln. Für die CSU, so die Vorsitzende Conny Eismann, käme es darauf an, die betroffenen Grundstückseigentümer rechtzeitig "mit ins Boot zu nehmen", um Planungen in der Gemeinde zu erleichtern.

Mit Bedauern

Eine zusätzliche Versammlung wird stattfinden, um das Kommunalwahlprogramm der CSU zu diskutieren und zu beschließen. In der Versammlung wurde bedauert, dass Peter Eismann nicht mehr als Gemeinderat kandidieren werde. Unter seinem Vorsitz wurde anschließend die Gemeinderatsliste beraten und einstimmig beschlossen.

Phillip Weuffen, stellvertretender Ortsvorsitzender, warb für die vorgeschlagene Liste, die sich durch kommunale und berufliche Erfahrung gleichermaßen auszeichne. Einstimmig wurden die Kandidaten in der Reihenfolge nominiert.

Die Liste

Die CSU-Liste: Georg Eismann (Zweiter Bürgermeister, Eggolsheim), Hans Jürgen Dittmann (Gemeinderat, Eggolsheim), Conny Eismann (Eggolsheim), Thea Göller (Gemeinderätin, Unterstürmig), Arnulf Koy (Gemeinderat, Eggolsheim), Peter Bauer (Kauernhofen), Harald Knorr (Eggolsheim), Phillip Weuffen (Eggolsheim), Sebastian Grasser (Eggolsheim), Michael Erlwein (Eggolsheim), Martin Pöhlmann (Eggolsheim), Günther Edl (Neuses), Rico Uhlig (Rettern), Sebastian Bähr (Eggolsheim), Jürgen Schwarzmann (Eggolsheim), Maria Eismann (Eggolsheim), Clemens Bähr (Eggolsheim), Peter Fritsche (Eggolsheim), Wolfgang Schulz (Eggolsheim), Heinz Marquart (Eggolsheim); Ersatz: Peter Eismann.

Als wichtige Themen, welche erörtert und mit der Bevölkerung diskutiert werden müssten,

nannte die Vorsitzende der Frauen-Union, Tanja Herbert- Nebe, Wohnen und Bauen. Für die CSU, so Vorsitzende Conny Eismann, sei die Stärkung und Unterstützung aller Vereine in der Gemeinde Eggolsheim ein großes Anliegen. Ohne das ehrenamtliche Engagement wäre der Zusammenhalt in der Gemeinde gefährdet. Was in den Vereinen geleistet werde, könne eine Kommune nicht ersetzen. Die CSU müsse sich, so forderte Heinz Marquart, mit den Themen Klima, Energie und Sicherung der Artenvielfalt beschäftigen. Dazu gehöre für ihn zum Beispiel schonendes Mähen des Straßenbegleitgrüns, aber auch die Gefährdung der Insekten durch zu hohe Lichtbestrahlung. red

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren