Neufang
neufang.inFranken.de 

CSU Neufang blickt optimistisch in Zukunft

Der Vorsitzende der CSU Neufang, Rudolf Kotschenreuther, vermerkte in seinem Rückblick, dass der Ortsverband mit seinen mittlerweile 54 Mitgliedern zu den stärksten im Landkreis zählt. Das unrühmliche...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Vorsitzende der CSU Neufang, Rudolf Kotschenreuther, vermerkte in seinem Rückblick, dass der Ortsverband mit seinen mittlerweile 54 Mitgliedern zu den stärksten im Landkreis zählt. Das unrühmliche Thema "National-park" ließ auch in Neufang die Gemüter hochkochen. Der Besuch des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann war ein Höhepunkt des Ortsverbandes. Kotschenreuther dankte den Helfern der Veranstaltung, der Neufanger Blasmusik und Monika Kukowski mit der Kindertanzgruppe. Straßenplanung sowie Kreisthemen wurden darüber hinaus angesprochen.
Der Landtagsabgeordnete und Kreisvorsitzende der Frankenwald-CSU, Jürgen Baum-gärtner, stellte klar, dass Politik messbar und glaubwürdig sein muss. Dafür arbeite er. Es lohne sich, sich für die Heimat zu engagieren. Daher sein Appell, die Vereinsvorstände in ihrer gemeinschaftsfördernden Arbeit zu unterstützen. Gemeinschaftsdenken sei ein wichtiger Faktor im Kampf gegen die demografische Entwicklung des Landkreises. Wenn die Prognosen zutreffen, verliert der Landkreis Kronach in den nächsten Jahren 12 000 bis 15 000 Einwohner. Diesen Trend zu stoppen, verlange den Einsatz eines jeden, vor allem den der Politik.
Seine Bemühungen, neben der Finanzhochschule eine Hochschule für angewandte Wissenschaften nach Kronach zu bringen, wurden mit dem Beschluss des bayerischen Kabinetts belohnt.
Das Hochschulangebot werde dazu beitragen, junge Menschen in der Region zu halten und den beheimateten Unternehmen den direkten Zugang zu Forschung und Entwicklung zu ermöglichen. Dies bedeute eine Investition von 200 Millionen Euro in den Landkreis und viele neue Wohnungen. Es sind zehn Fachrichtungen angedacht mit Schwerpunkt Ingenieurswissenschaften. "Die Maßnahme wird unsere Region nach vorne bringen", schwärmte der Abgeordnete.
Des Weiteren sprach er über die künftige Finanzhochschule in Kronach. In der jüngsten Vergangenheit konnten sechs neue Ärzte in den Landkreis geholt werden. Fünf Medizinstudienplätze pro Jahr werden künftig für junge Leute aus unserer Region bereitgestellt. Die Klinikneubauten in den Nachbarlandkreisen geben Anlass zum Nachdenken über einen Neubau in Kronach. Bei einer Förderung von derzeit 90 Prozent sollte die Chance nicht ungenutzt vertan werden.
Ausbau der B 173 mit Lerchenhoftrasse, kostenlose Schülerbeförderung, Rückbau von Industriebrachen mit Bezuschussung von 90 Prozent und die Rückkehr zum G9-Gymnasium wurden ausführlich erklärt.
Das emotionale Thema "Nationalpark" ist vom Tisch und er sei froh darüber, dass Ruhe eingekehrt ist. Wenn aber der Vorsitzende des Vereins "Unser Frankenwald" die Kronacher Idee "Hochschule für Wald- und Forstwirtschaft" missbraucht, indem er für den Standort Hof stimmt, so sei das Verrat am Frankenwald, denn das Herz des Frankenwaldes sei nicht Hof, sondern der Landkreis Kronach.
In seinem Schlusswort dankte Rudolf Kotschenreuther Baumgärtner für seinen Fleiß, seine Geduld und seinen Mut. red
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren