Forchheim
Nahverkehr

CSU/JB wollen Ausbau

Die Entwicklung des öffentlichen Nahverkehrs (ÖPNV) im Landkreis Forchheim war der zentrale Beratungspunkt der CSU-JB-Kreistagsfraktion. Die Beschlusslage zur Verbesserung des Fahrtaktes und der berei...
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Entwicklung des öffentlichen Nahverkehrs (ÖPNV) im Landkreis Forchheim war der zentrale Beratungspunkt der CSU-JB-Kreistagsfraktion.

Die Beschlusslage zur Verbesserung des Fahrtaktes und der bereits begonnene behindertenfreundliche Ausbau einzelner Bushaltestellen wurde gelobt. So gilt der Ausbau des Bus- und Umsteigebahnhofs in Egloffstein als vorbildlich. Noch in diesem Jahr sollen in Heroldsbach zwei weitere Haltestellen barrierefrei ausgebaut und mit elektronischen Fahrgastanzeigen ausgestattet werden sollen. Doch gibt es laut Pressemitteilung noch zu wenige Städte und Gemeinden, die die Unterstützung und Förderung des Landkreises in Anspruch nähmen.

Auch den Neubau von E-Ladesäulen für Elektrofahrzeuge fördert der Landkreis. Diese Chance hätten bisher nur etwa die Hälfte der Gemeinden in Anspruch genommen.

Die Sonderverkehre (Wildpark-Express, Annafest-Linien, Wiesenttal-Express) und auch das Anrufsammeltaxi würden durchaus genutzt, und doch gebe es hier noch Informationsdefizite.

Bei Radwegeplanungen wie von Wiesenthau nach Kirchehrenbach scheitere der Ausbau bisher am Grundstückserwerb, erklärte der Fraktionsvorsitzende Edwin Dippacher. Kritisch wurde bewertet, dass oft große Linienbusse verkehren, wo manchmal ein Mini-Bus ausreichend wäre. Die Ausstattung der Omnibusse und ihre klimafreundliche Betriebsweise werde nach der Ausschreibung 2020 verbessert. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren