Coburg

Coburg schlägt Bundesligisten

Der HSC 2000 Coburg hat beim Linden-Cup überrascht: Im ersten Gruppenspiel gelingt gegen GWD Minden ein verdienter Erfolg. Beim 28:26 liegt der Zweitligist nie in Rückstand.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Coburger Felix Sproß (rechts) setzt vor Mindens Miljan Pusica zum Wurf an. Sein Vater Joachim Sproß spielte in den Neunzigern für GWD Minden.  Foto: René Weiss
Der Coburger Felix Sproß (rechts) setzt vor Mindens Miljan Pusica zum Wurf an. Sein Vater Joachim Sproß spielte in den Neunzigern für GWD Minden. Foto: René Weiss

Die 28. Auflage des Linden-Cups hat mit einem Überraschungserfolg für den HSC 2000 Coburg begonnen. Den Bundesligisten GWD Minden bezwang der Zweitligist mit 28:26 (15:13).

Die Mannschaft von Jan Gorr erwischte in der Lindener Stadthalle den besseren Start. Coburg schlug bei Tempogegenstößen eiskalt zu, Minden leistete sich vor allem auf den Außenpositionen zu viele Fehlwürfe. Nach 14 Minuten stellte Florian Billek auf 7:3 für den HSC. Bis zur Pause fanden die Mindener besser ins Spiel, dennoch nahm die Vestestadt eine Zwei-Tore-Führung mit in die Kabine.

Poltrum sichert den Sieg

Fünf Minuten nach Wiederbeginn glich GWD zum 17:17 aus, die Coburger hatten jedoch die passende Antwort parat. Mit sieben Treffern in Folge zog der HSC davon, die bestens aufgelegte Abwehr erzwang immer wieder Fehler des Bundesligisten.

Gelaufen war die Partie allerdings nicht: In der Schlussphase kämpfte sich Minden heran, kurz vor Schluss glich GWD gar zum 25:25 aus. Nun schlug die Stunde von Torwart Konstantin Poltrum, der den Bundesligisten an seinen starken Paraden verzweifeln ließ. So reichte es am Ende zum knappen Sieg für den HSC Coburg.

Am Freitagabend (20.15 Uhr) geht es für das Gorr-Team mit dem zweiten Gruppenspiel gegen den Bundesligisten Bergischer HC weiter. Einen Tag später folgt ab 17.45 Uhr das abschließende Duell gegen den Ligarivalen TV Hüttenberg. kow

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren