Sonnefeld
Fussball-Landesliga Nordost

Civeleks Traumtor sichert Sonnefeld den Sieg

Während Tabellenschlusslicht SpVgg Erlangen trotz aller Bemühungen am Sonntagnachmittag in der Fußball-Landesliga Nordost einmal mehr leer ausging, kann der TSV Sonnefeld insgeheim bereits frohlocken....
Artikel drucken Artikel einbetten
Sonnefelds Techniker Tayfun Özdemir (mit Ball) wird vom Erlanger André Singer im Mittelfeld eng bewacht.  Foto: Sportfoto Zink
Sonnefelds Techniker Tayfun Özdemir (mit Ball) wird vom Erlanger André Singer im Mittelfeld eng bewacht. Foto: Sportfoto Zink
Während Tabellenschlusslicht SpVgg Erlangen trotz aller Bemühungen am Sonntagnachmittag in der Fußball-Landesliga Nordost einmal mehr leer ausging, kann der TSV Sonnefeld insgeheim bereits frohlocken. Durch den hart erkämpften 1:0-Sieg in Erlangen hat die Mannschaft von Spielertrainer Bastian Renk den Abstand auf die Relegationsplätze auf inzwischen zehn Zähler ausgebaut und kann beruhigt in den Saisonendspurt gehen.

SpVgg Erlangen -
TSV Sonnefeld 0:1 (0:1)

Für die Gastgeber lief die Partie dabei wie so oft zuletzt: Die Mannschaft präsentierte sich engagiert, lief bemüht an, blieb aber im Spiel nach vorne glücklos. Torchancen der Hausherren vor der Pause: Fehlanzeige. Wie es geht, zeigten die Sonnefelder. Kurz vor der Halbzeitpause landete das Leder gut elf Meter vor dem Kasten bei Aykut Civelek. Der langjährige Fürther präsentierte daraufhin seine fußballerische Extraklasse und markierte einen Treffer mit Prädikatsauszeichnung: Mit dem rechten Außenrist schnippelte er das Leder ins Netz. "Das war schon sehenswert", sagte auch SpVgg-Macher Holger Müller anerkennend.
Die Hausherren, bei denen Legassa und Grundel für den urlaubenden Bernd Fuchsbauer an der Seitenlinie das Zepter schwangen, reagierten. Mit einer Umstellung auf ein 4-4-2-System kamen die Hausherren weitaus besser in die Partie und hätten den Ausgleich markieren können. Die dickste Chance hatte dabei Marco Müller, der mit einem Kopfball den Treffer vor Augen hatte, aber zu wenig Druck hinter das Leder brachte.


Renk: "Wir hatten Glück"

So bleibt in der Summe ein Erfolg der clevereren Mannschaft, die aus ihren wenigen Möglichkeiten Kapital schlug. "Wir hatten nach der Pause Glück", gestand Bastian Renk unumwunden ein, "haben schlecht gespielt, hätten einen unserer Konter einfach setzen müssen." So konstatierte er: "Der Sieg war sicherlich glücklich, da wir nach der Pause schon geschwommen sind." ab
SpVgg Erlangen: Manicki - Ruppert, Karius (46. Zyder), Winkelmann, Singer (70. Konrad), Beier (35. Zollhöfer), Exner, Hartmann, Müller, Y. Diederichs, C. Diederichs / TSV Sonnefeld: Schorn - Demel, Simitci, Zapf, Civelek (90. Jacob), Graf (73. Thyroff), Scheler, Rödel, Kappenberger (77. Kappenberger), Renk, T. Özdemir / Zuschauer: 87 / Tore: 0:1 Civelek (37.) / Gelbe Karten: Winkelmann, Y. Diederichs, Müller, Exner / Simitci, Kunick


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren