Gestungshausen

Carl hat mit vier Holz die Nase vorn

Das Talent vom TTC-Freiweg Gestungshausen ist neuer oberfränkischer Meister der U14 und startet nun bei der "Bayerischen". Seine Teamkollegen konnten dagegen die in sie gesetzten Erwartungen nicht ganz erfüllen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der neue oberfränkische Meister Colin Carl in Aktion - im Hintergrund sein Trainer Otto Popp. Foto: privat
Der neue oberfränkische Meister Colin Carl in Aktion - im Hintergrund sein Trainer Otto Popp. Foto: privat
Bei den oberfränkischen Einzelmeisterschaften im Sportkegeln der Jugend erfüllten die Gestungshäuser Nachwuchskegler die Erwartungen nur teilweise.
Die Altersklasse U18 startete auf der Sechs-Bahnenanlage von Eintracht Bamberg und die U14 auf der Sechs-Bahnenanlage der TSG 2005 Bamberg. 24 Starter bei der U18 männlich und 21 Starter bei der U14 männlich aus dem ganzen Bezirk kämpften im Vorlauf um die zwölf möglichen Endlaufplätze.
Den Vorlauf bei der U18 überstand Andre Carl mit erzielten 511 Holz nicht, dagegen schaffte es sein Klubkamerad Joshua Pohl mit erzielten 516 Holz. Er musste aber wegen einer Verletzung (Wadenprobleme) den Endlauf absagen. Oberfränkischer Meister in der U18 wurde Jan Sander vom ESV Neuenmarkt mit starken (579 Vorlauf/Endlauf 567) 1146 Holz.


Felix Kieser lässt aufhorchen

Bei der U14 männlich konnten sich im Vorlauf der erst zehnjährige Felix Kieser mit 415 Holz und Tonio Stöckert mit 413 Holz (Verein Neustadt in Diensten des TTC-FW Gestungshausen) trotz ordentlichen Spiels nicht für den Endlauf qualifizieren - die Konkurrenz war zu stark. Nur ihre Teamkollegen Gianluca Hartan und Colin Carl erspielten sich im Vorlauf mit 504 und 540 Holz die Endlaufteilnahme und zeigten hierbei hervorragenden Kegelsport.
Sie erreichten eine gute Ausgangsposition für den Endlauf mit den Plätzen 3 und 1.
Im Endlauf erwischte Gianluca Hartan einen rabenschwarzen Tag und konnte den dritten Platz aus dem Vorlauf nicht verteidigen. Er wurde mit schwachen 435 Holz und einer Gesamtholzzahl von 935 Sechster und verpasste um 21 Holz die Teilnahme an der "Bayerischen".


Schrecksekunde im Endlauf

Teamkollege Colin Carl machte es besser, obwohl er sich nach 30 Kugeln bereits eine Knieverletzung zuzog und stark gehandicapt noch 499 Holz erzielte. Damit verteidigte er den ersten Platz aus dem Vorlauf knapp. Mit einer Gesamtholzzahl von 1039 Holz gewann er gegen seinen Dauerrivalen Justin Moshacke vom Post-SV Kronach, der 1035 Holz erspielte. Nur vier Holz hatte Carl am Ende mehr und setze sich verdient als oberfränkischer Meister 2018 durch.
Colin Carl fährt somit erneut zur "Bayerischen", die heuer in Bamberg auf der Sechs-Bahnenanlage vom Kegelverein TSG 2005 Eintracht Bamberg am 5./6. Mai ausgetragen wird. op

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren