Burgkunstadt
Bilanz

Burgkunstadter Feuerwehr musste im vergangenen Jahr 86 Mal ausrücken

Als "systemrelevant" bezeichnete Kreisbrandrat Timm Vogler die Feuerwehr Burgkunstadt. Die Stützpunktwehr sei nicht nur bedeutend für das Lösch- und Rettung...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Geehrten und die neu aufgenommenen Aktiven mit den Führungskräften; im Bild (vorne, von links) Matthias Kremer, Karl-Ludwig Bergmann und Stadträtin Ingrid Kohles sowie (dahinter, von links) Kreisbrandinspektor Otmar Jahn, Kreisbrandmeister Thilo Kraus, Vorsitzende Susanne Bock von Wülfingen, Claudia Ellner, Christoph Berthold, Stefan Goos, Luis Blüchel, Klaus Pühlhorn, Celina Petschner, Kreisbrandmeister Lutz Schneider, Stellvertretender Kommandant Michael Kannengießer, Kommandant André G...
Die Geehrten und die neu aufgenommenen Aktiven mit den Führungskräften; im Bild (vorne, von links) Matthias Kremer, Karl-Ludwig Bergmann und Stadträtin Ingrid Kohles sowie (dahinter, von links) Kreisbrandinspektor Otmar Jahn, Kreisbrandmeister Thilo Kraus, Vorsitzende Susanne Bock von Wülfingen, Claudia Ellner, Christoph Berthold, Stefan Goos, Luis Blüchel, Klaus Pühlhorn, Celina Petschner, Kreisbrandmeister Lutz Schneider, Stellvertretender Kommandant Michael Kannengießer, Kommandant André Grothues und Kreisbrandrat Timm Vogler.  Foto: privat
Als "systemrelevant" bezeichnete Kreisbrandrat Timm Vogler die Feuerwehr Burgkunstadt. Die Stützpunktwehr sei nicht nur bedeutend für das Lösch- und Rettungswesen im Stadtgebiet, sondern auch in verschiedenen Dispo-Gruppen des Landkreises integriert, sagte er in der Hauptversammlung.
Aufgrund der in Burgkunstadt stationierten Drehleiter würden die Aktiven immer häufiger zur Unterstützung des Rettungsdienstes herangezogen, so der Kreisbrandrat.


Aktuell 228 Mitglieder

Vorsitzende Susanne Bock von Wülfingen beziffferte den Mitgliederstand auf 228, davon seien 55 Aktive. Sie hob besonders das kulturelle und soziale Engagement des Vereins hervor. Der Floriansgottesdienst werde in diesem Jahr in Burgkunstadt stattfinden, und auch ein Hallenfest und ein Tagesausflug seien vorgesehen.
Das Protokoll verlas Schriftführer Klaus Pühlhorn, den Kassenbericht legte Thomas Deuerling dar. Kommandant André Grothu blickte auf 86 Einsätze, daruner 30 Brände und 42 technische Hilfeleistungen zurück. Sieben Austritten stünden sechs Neuaufnahmen. Per Handschlag nahm er Celina Pechtold, Claudia Ellner, Christoph Berthold, Luis Blüchel, Stefan Goos und Marc Müller in die Wehr auf.
Bastian Kornitzky nahm laut Grothu an 20 Übungen teil. Unter Beifall nahm er den Wanderpokal in Empfang, den er behalten darf, weil er dreimal hintereinander Platz eins belegte.
Dass ein besonderes Augenmerk auf der Ausbildung liegt, machte der Kommandant anhand der Lehrgangsbesuche deutlich. Unter anderem hätten zwei Gruppen die Leistungsprüfung abgelegt. In der Atemschutzübungsanlage und Werkstatt des Landkreises seien über 950 Stunden geleistet worden. Für die geplante neue zentrale Atemschutzwerkstatt werde das Gerätehaus an der Südseite erweitert.
Als problematisch bezeichnete der Kommandant noch immer die Parksituation am Gerätehaus. Hier müsse dringend eine Lösung gefunden werden, denn im Einsatzfall benötigten die Aktiven Parkplätze für 15 bis 20 Privatautos.
Als kleines Dankeschön für ihre Einsatzbereitschaft erhielten alle Aktiven neue Wollmützen mit dem Logo der Feuerwehr Burgkunstadt.
Stadträtin Ingrid Kohles dankte den Aktiven für ihren Einsatz und Dienst am Nächsten. "Wenn ich heute hier die vielen Jugendlichen in Uniform sehe, dann weiß ich, dass wir in Burgkunstadt gut gerüstet sind", sagte sie. koh
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren