Burgebrach

Burgebrach schuldenfrei

Die Marktgemeinde hat einmal mehr vorbildlich gewirtschaftet.
Artikel drucken Artikel einbetten

Seinen Haushalt für das Jahr 2019 mit einem Gesamtvolumen von rund 25 Millionen Euro hat der Marktgemeinderat Burgebrach einstimmig beschlossen. Erster Bürgermeister Johannes Maciejonczyk (CSU) zeigte sich erfreut, dass der Markt Burgebrach seit 2010 schuldenfrei ist. Burgebrach steht mit seiner Steuerkraftzahl im Landkreis Bamberg nach wie vor auf Platz 2.

Der Haushalt 2019 wurde wieder sehr konservativ geplant. Als größte Einnahmequelle sind Gewerbesteuern mit knapp neun Millionen Euro zu erwarten. Alles andere liege auf ähnlichem Niveau, so der Bürgermeister. Weiterhin besonders erfreulich sei der weitere Anstieg der Einkommensteueranteil mit wiederum 200 000 Euro mehr. Dieser beläuft sich jetzt auf 3,9 Millionen und hat sich seit 2010 fast verdoppelt.

Von den Einnahmen mit rund 14,1 Millionen Euro sind jedoch auch wieder beträchtliche Ausgaben zu leisten wie die Gewerbesteuerumlage mit 1,85 Millionen, die Kreisumlage mit 4,5 Millionen (heuer 177 000 Euro mehr als im Vorjahr) und die VG-Umlage mit 1,55 Millionen Euro.

Der Rücklagenstand belief sich Ende 2018 auf rund 12,8 Millionen Euro, davon wurden Sonderrücklagen in Höhe von rund 1,8 Millionen für das Bürgerhaus, die Steigerwaldhalle, die Windeckhalle, das Seniorenheim St. Vitus, das Feuerwehrzentrum, die Ganztagsbetreuung und die Mittelschule gebildet. Aus dem Verwaltungshaushalt werden 3,1 Millionen Euro dem Vermögenshaushalt zugeführt.

Hohe Aufwendungen

Dazu bemerkte Bürgermeister Maciejonczyk, dass durch die gute finanzielle Lage seit fünf Jahren keine Schlüsselzuweisungen mehr an den Markt Burgebrach geflossen seien. Bei Fördermaßnahmen erhält der Markt Burgebrach lediglich den Mindestsatz bzw. keine Zuschüsse mehr, weil die Bemessung nach der Steuerkraft der Gemeinde erfolgt. Beachtlich sei aber auch, dass der Gemeindebereich Burgebrach weit verzweigt ist - die Aufwendungen seien in vielen Bereichen wie etwa für Straßen, Leitungsnetze, Feuerwehrinfrastruktur usw. wesentlich höher als in kompakten Gemeinden. An großen Projekten nannte Bürgermeister Maciejonczyk unter anderem den Schulanbau und die Außenanlagen des Kindergartens St. Otto.

Die Wassererschließungsmaßnahmen in den Gemeindeteilen Küstersgreuth, Tempelsgreuth und Oberköst stehen kurz vor dem Abschluss. Für den Anschluss der Gemeindeteile Schatzenhof, Klemmenhof, Vollmannsdorf, Krumbach, Manndorf und Försdorf gewährt der Markt Burgebrach dem Zweckverband zur Wasserversorgung der Auracher Gruppe ein Darlehen in Höhe von einer Million Euro, welches in den Folgejahren vollständig wieder zurückerstattet wird.

Viele Investitionen

Heuer sind Investitionsmaßnahmen in Höhe von rund acht Millionen Euro geplant, so der Kämmerer der VG Burgebrach, Klaus Dorsch. Für die Mittelschulerweiterung wurden heuer 300 000 Euro bereitgestellt, im darauffolgenden Haushaltsjahr drei Millionen. Im kirchlichen Bereich sind über 360 000 Euro vorgesehen. Der Neubau der Kindertagesstätte St. Otto wird heuer inklusive der 580 000 Euro teuren Außenanlage mit rund mit 1,5 Millionen Euro zu Buche schlagen, wofür 800 000 Euro an Förderung zu erwarten sind. Die Sanierung des gemeindeeigenen Tennisplatzes wurde mit 100 000 Euro berücksichtigt.

Städtebauförderung

Für den Neubau des Dorfgemeinschaftshauses in Dippach wurden 330 000 Euro eingeplant, weitere 240 000 Euro für 2020. Im Rahmen der Städtebauförderung sind unter anderem für die barrierefreie Umgestaltung des Abschnittes Burggraben-Hauptstraße 800 000 Euro an Ausgaben und 326 000 Euro an Zuschüssen eingeplant. Die Maßnahme Pfarrgarten schlägt heuer mit 425 000 Euro zu Buche, wofür 200 000 Euro Zuschüsse zu erwarten sind. Das Möblierungskonzept kostet heuer 100 000 Euro und wird mit 60 000 Euro bezuschusst.

Die Fahrbahndeckensanierungen in Stappenbach, Burgebrach, Mönchherrnsdorf, Küstersgreuth und Oberköst gemäß dem Straßensanierungskonzept wurden mit 445 000 Euro berücksichtigt.

Und die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED wird in diesem Jahr mit 288 000 Euro kassenwirksam.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren