Laden...
Stadtsteinach
Wahlauftakt

Bunte Liste Stadtsteinach "bohrt" nach

Mitten in der Stadt nach einer Thermalquelle zu bohren, war für die Bunte Liste Stadtsteinach (BLS) keine lustige Aktion zum Auftakt ihres Kommunalwahlkampfs sondern ein augenfälliger Hinweis darauf, ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit einer Bohraktion nach Thermalwasser hat die Bunte Liste Stadtsteinach ihren Kommunalwahlkampf eröffnet. Sie will damit auf die ersten Pflichtaufgaben einer Kommune hinweisen: die Sicherstellung der Versorgung mit Wasser und Energie. Foto: Klaus Klaschka
Mit einer Bohraktion nach Thermalwasser hat die Bunte Liste Stadtsteinach ihren Kommunalwahlkampf eröffnet. Sie will damit auf die ersten Pflichtaufgaben einer Kommune hinweisen: die Sicherstellung der Versorgung mit Wasser und Energie. Foto: Klaus Klaschka

Mitten in der Stadt nach einer Thermalquelle zu bohren, war für die Bunte Liste Stadtsteinach (BLS) keine lustige Aktion zum Auftakt ihres Kommunalwahlkampfs sondern ein augenfälliger Hinweis darauf, worum es in der Rathauspolitik in erster Linie gehen sollte. "Erste Pfichtaufgaben der Kommune sind zwei Dinge", sagt Stadtrat und BLS-Spitzenkandidat Wolfgang Martin, "die sichere Versorgung der Bevölkerung mit Wasser und mit Energie; alles andere kommt danach."

Dass die Wasserproblematik keine Nebensache sei, sei offenkundig, betonen die sieben Stadtratskandidaten der BLS - nicht zuletzt durch die Probleme in den Stadtteilen um Triebenreuth, die im Extremfall auch nicht durch Fernwasser zu lösen seien. Die derzeitigen Probleme an der Ködeltalsperre sollten als Wink verstanden werden, zu erkennen, dass Wasser für ein großes Gebiet aus einem zentralen Reservoir nicht die Lösung sei, um die Versorgung mit dem Lebensmittel Nummer eins sicherzustellen.

Sichtbar machen

Warum also nicht eigene Quellen finden? Das wollte die BLS mit ihrer Aktion sichtbar machen. Warum aber nach Thermalquellen bohren? Das war für die BLS ein weiterer "Wink mit dem Bohrturm": Im Zug der Energiewende und der Bemühungen um immisionsfreie Beheizungen werden in der Wahrnehmungen der BLS weitere Alternativen fast vergessen: die Nutzung von Erdwärme und der Bau von Gemeinschaftsheizungen, also Blockheizkraftwerken für mehrere Gebäude.

Um darüber zu reden und um weitere Anregungen für die künftige Entwicklung der Stadt zu hören, steht die Mannschaft der BLS am Aschermittwoch, 26. Februar, ab 17 Uhr auf dem Marktplatz parat; außerdem lädt die BLS am Montag, 9. März, um 11 Uhr zu einer Begehung des Heimatmuseums ein, das dringend einer Neuorganisation bedürfe.

Zudem hat die BLS derzeit die Schaufenster des ehemaligen "Buntstifts" am Marktplatz dekoriert, um auf die zu vielen leer stehenden Geschäfte in der Stadt hinzuweisen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren