Bamberg

Buddhistische Grabplatte für Bamberger Fitnesspionier

Freunde und Weggefährten des Bamberger Bodybuilding-Vorreiters Günther Warmuth – genannt Max – freuen sich: Sohn und Frau des Oberfranken stifteten ihm kurz vor seinem fünften Todestag (14. Januar) ei...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Grabplatte von Max in einem Tempel Bangkoks Foto: privat
Die Grabplatte von Max in einem Tempel Bangkoks Foto: privat
+1 Bild

Freunde und Weggefährten des Bamberger Bodybuilding-Vorreiters Günther Warmuth – genannt Max – freuen sich: Sohn und Frau des Oberfranken stifteten ihm kurz vor seinem fünften Todestag (14. Januar) eine Grabplatte im Wat Klong Toei Nai Tempel in Bangkok/Thailand. Seine letzten Lebensjahre verbrachte er in Südostasien und stand zuletzt dem thailändischen Buddhismus nahe.

Aufbauarbeit im Bodybuilding

Heute sind Fitnessstudios aus dem Stadtbild Bambergs kaum wegzudenken. Jung und Alt stemmen Gewichte, stählen die Muskeln und halten sich gesund in den "Muckibuden" an der Regnitz. Zur Zeit des Babybooms sah die Welt anders aus: Es bedurfte Pionieren wie Max, um eine Fitness- und Bodybuildingszene in der Domstadt zu etablieren. Nachdem er zu Beginn mit improvisierten Geräten im privaten Umfeld Training gegeben hatte, gründete der sportbegeisterte Elektriker in den späten 1960er Jahren in der Josefstraße sein erstes Fitnessstudio.

Einsatz für Sportler der Stadt

Auch unabhängig vom klassischen Bodybuilding war Max in Bambergs Sportwelt gefragt: Lange Zeit unterstützte er einen Fußballverein als ehrenamtlicher Masseur und trug zum Fitnesserhalt der Profibasketballer bei. "Wir sind Max tief verbunden und dankbar. Er hat damals ermöglicht, dass wir unter professionellen Bedingungen unser Kraft- und Athletiktraining absolvieren konnten", würdigt Thorsten Vogt von der Bamberger Basketball GmbH das Engagement.

In den fünf Fitnessstudios, die Max zeitweise führte, waren auch Sportgrößen, wie Adi Stegner, Rudolf Mang und Ralph Möller zu Gast. Arnold Schwarzenegger stattete das Bamberger Urgestein in den USA einen Besuch ab. Das Arnold-Schwarzenegger-Museum in Thal bei Graz stellt demnächst auch einige besondere Bilder aus: Sie zeigen den Deutschen mit der Bodybuilding-Legende aus der Steiermark – Zwei Männer der ersten Stunde Arm in Arm. Eingefädelt hat das der Bamberger Jürgen Müller. Der beschreibt seinen Freund Max als "einen Typ Mensch, wie es ihn heutzutage immer seltener gibt." sdö

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren