Buchbach
buchbach.inFranken.de  Auf die Umstrukturierung der Pfarreien reagieren Buchbacher Katholiken mit einem neuen Zusammenschluss.

Buchbacher gründen Förderverein

Die Umstrukturierung der katholischen Pfarreien löst innerhalb der Kirche nicht bei jedem Freude und Jubel aus. Zumindest einige Buchbacher haben sich spontan zusammengefunden und jetzt einen Förderve...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Kirche St. Laurentius in Buchbach Foto: privat
Die Kirche St. Laurentius in Buchbach Foto: privat

Die Umstrukturierung der katholischen Pfarreien löst innerhalb der Kirche nicht bei jedem Freude und Jubel aus. Zumindest einige Buchbacher haben sich spontan zusammengefunden und jetzt einen Förderverein gegründet. "Freunde und Förderer der St.-Laurentius-Kirche Buchbach" lautet die offizielle Bezeichnung des neuen Vereins innerhalb der Gemeinde Steinbach am Wald, deren Erster Vorsitzender Initiator Benjamin Baier ist.

Baier selbst war viele Jahre Pfarrgemeinderat in Tettau, kurzzeitig berufenes Pfarrgemeinderatsmitglied und stellvertretender Vorsitzender in Buchbach sowie Dekanatsratsvorsitzender im aufgelösten Dekanat Teuschnitz. Seit knapp zehn Jahren ist er angestellt als Organist für die Pfarreien Tettau und Buchbach. Er kennt nach eigener Aussage den "Betrieb Kirche" mittlerweile ganz gut, das Sprichwort "Wer aufhört zu rudern, treibt zurück" hält er hier für passender denn je.

Seit dem Weggang von Pfarrer Gläser habe sich strukturell wenig zum Guten verbessert. Auch das Erzbistum Bamberg tue offenbar alles Mögliche dafür, dass die Kirche sich immer weiter von den Menschen entfremdet und entfernt, so Baier. Als Beispiel fügt er das Verbot bzw. die Anweisung an, dass maximal drei Messfeiern am Wochenende durch einen Priester gehalten werden dürfen.

Beschlossene Sache sei - zumindest laut Medienberichten -, dass der Pfarrsitz künftig Steinbach am Wald werden wird. Es werde gemunkelt, dass das Pfarrhaus quasi unbewohnbar ist und gänzlich ungeeignet für eine Wohnung oder Verwaltung. "Ich traue der Kirche zu, dass die bestehenden Pfarrhäuser in Buchbach und Windheim verwaisen und in Steinbach für viel Geld an- oder umgebaut wird", so Baier.

Die Zukunftsaussichten stünden also nicht besonders gut um "den Dom des Frankenwaldes". Buchbach gehöre zahlenmäßig zu den kleinsten Pfarreien und künftig sicherlich nicht zu denjenigen, die in besonderem Maße profitieren werden. Die neue Vereinsführung sei sich einig: "Wenn wir uns auf die neuen Strukturen oder gar auf Bamberg verlassen - sind wir verlassen!" Für ihn und einige Buchbacher sei jetzt der Punkt erreicht, wo man klare Kante zeigen müsse. Die Überschrift "Die Kirche bleibt im Dorf" solle nicht nur als eine Plattitüde verbreitet werden, sondern sei Gründungsidee des Vereins und sogar als satzungsmäßiger Vereinszweck verankert. Es werde kein Mitgliedsbeitrag erhoben, Mitglied könne jeder werden, dem die Kirche oder das Gemeindeleben samt seiner Traditionen etwas bedeutet.

Für die Wahl des Pfarrgemeinderates (2018) in Buchbach, so Baier, hätten sich nur so viele Kandidaten gefunden, wie es Plätze gab - und gerade einmal ein Jahr nach den Wahlen, und verbunden mit dem Austritt aus dem Gremium von Baier als stellvertretender Vorsitzender, finde sich nicht einmal mehr ein Stellvertreter. Das Gremium ist nach Baiers Ansicht handlungsunfähig.

"Da es ab 2022 keine Pfarrgemeinderäte mehr geben wird, so die Information vom Michelsberg, sieht man für Neuwahlen o.Ä. ohnehin keine Notwendigkeit. Es hat auch niemand mehr Lust, unter dem schlussendlichen Regiment der Kirche sich in einer Gruppierung einzubringen, geschweige ein Amt oder Verantwortung zu übernehmen", heißt es in der Pressemitteilung des neu gegründeten Vereins.

Die Zweite Vorsitzende Heike Büttner ist überrascht, wie viele Menschen spontan bereit waren, den Verein zu gründen, beizutreten und künftig das Gemeindeleben mitzugestalten. Selbst die seit zehn Jahren aktive und gern besuchte Homepage der Buchbacher Kirche habe nach den Vorstellungen der Leitungsrunde gelöscht und durch einen überörtlichen Internetauftritt ersetzt werden sollen. Diese Rechnung hat man allerdings ohne die "Freunde und Förderer der St.-Laurentius-Kirche" gemacht. Die Homepage ist nun im Besitz des Vereins, wie dieser mitteilt. Außerdem konnte der Verein bereits eine stimmungsvolle energieeffiziente Beleuchtung für die Advents- und Weihnachtszeit in der Kirche installieren und übergeben. Federführend gestaltet Heike Büttner im Namen des Vereins den Adventskranz und organisiert zwei Adventsandachten.

"Viel mehr ist innerhalb von 14 Tagen seit der offiziellen Gründung des Vereins nicht drin", erläutert Benjamin Baier. Es stehe der 50. Tag der Grundsteinlegung vor der Tür. Im Jahr 2021 will man die Feierlichkeiten zum 50. Weihetag des "Doms des Frankenwaldes" mit gestalten. Baier: "Das sind wir unseren Eltern und Großeltern schuldig, sie waren es, die teils mit bloßen Händen vor ziemlich genau 50 Jahren ihre Buchbacher Kirche gebaut haben." red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren