Breitengüßbach

Brüderduelle im Derby

Der TSV Breitengüßbach erwartet am Sonntag den abstiegsbedrohten TTL Bamberg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Breitengüßbacaher Sven Lorber (l.) verteidigt im Hinspiel gegen Chris Dippold. Foto: sportpress
Der Breitengüßbacaher Sven Lorber (l.) verteidigt im Hinspiel gegen Chris Dippold. Foto: sportpress
Im Derby der Basketball-Regionalliga trifft der TSV Tröster Breitengüßbach am Sonntag um 18 Uhr in der heimischen Hans-Jung-Halle auf den Nachbarrivalen TTL Basketball Bamberg. Durch den tollen Auftritt im Heimspiel gegen die Baskets Vilsbiburg vor zwei Wochen sicherten die Jungs des Trainergespanns Schabacker/Laub den fünften Tabellenplatz ab. Nach ganz vorne geht für die "Gelb-Schwarzen" auch nichts mehr. Nur noch auf den vierten oder dritten Tabellenplatz können sie sich verbessern.
Ganz anders steht es um den TTL Bamberg. Nachdem mittlerweile feststeht, dass aus der Pro B eine Mannschaft in die Regionalliga Südost absteigt, müssen heuer zwei Vereine den bitteren Gang in die 2. Regionalliga antreten. Zwickau ist abgeschlagen Letzter und steht bereits als erster Absteiger fest. Den zweiten Abstiegsplatz hat momentan der TTL inne. Die Bamberger haben einen Sieg Rückstand auf die punktgleichen Teams aus Rosenheim und Jena, die die begehrten Plätze über dem Strich innehaben. Noch ist also nichts verloren, aber für die Bamberger zählen nur Siege.
Im Hinspiel in der "Blauen" setzten sich damals die von Johannes Laub gecoachten Breitengüßbacher verdient mit 95:69 durch. Das Spiel am Sonntag wird auf jeden Fall kein Selbstläufer werden, da der TTL alles versuchen wird, im Kampf um den Klassenerhalt nicht den Anschluss zu verlieren.
Beide Mannschaften kennen sich sehr gut. So spielen bei den Bambergern mit Kevin Jefferson, Chris Dippold und Michi Lachmann gleich drei Akteure, die bereits das Trikot des TSV Tröster in der Regionalliga getragen haben. Beim Derby kommt es zu den Brüderduellen zwischen Timo und Chris Dippold sowie zwischen Erik und Hendrik Land, die sicherlich auch für Brisanz sorgen werden. An der Seitenlinie treffen mit den Trainern Ulf Schabacker und Rainer Wolfschmitt zwei Urgesteine des Bamberger Basketballs aufeinander.
Der TSV setzt wieder auf eine gute Leistung in der Offensive und will an die Galavorstellung gegen Vilsbiburg vor zwei Wochen anknüpfen. In der Verteidigung muss der Gastgeber allerdings eine Schippe zulegen. Aufpassen muss er auf die TTL-Topscorer Jefferson (11 Punkte im Schnitt pro Spiel), C. Dippold (10) und Lachmann (10).
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren