Laden...
Herzogenaurach
Stichwahl

Briefwahlunterlagen sind zu den Bürgern unterwegs

Am kommenden Sonntag, 29. März, findet in Herzogenaurach die Bürgermeister-Stichwahl statt. Sabine Hanisch (CSU) und German Hacker (SPD) treten gegeneinander an. Derzeit werden die Briefwahlunterlagen...
Artikel drucken Artikel einbetten

Am kommenden Sonntag, 29. März, findet in Herzogenaurach die Bürgermeister-Stichwahl statt. Sabine Hanisch (CSU) und German Hacker (SPD) treten gegeneinander an. Derzeit werden die Briefwahlunterlagen noch durch die Deutsche Post an alle wahlberechtigten Herzogenauracher verschickt, teilt die Stadtverwaltung mit. Trotz größter Anstrengungen aller Beteiligter, die Wahlunterlagen so schnell wie möglich zuzustellen, könne es sein, dass viele Wahlberechtigte ihre Briefwahlunterlagen erst gegen Ende der Woche erhalten werden. Die Stadt bittet die Bürger darum, Geduld zu haben und bis dahin von Anfragen beim Wahlamt abzusehen.

Wer seine Briefwahlunterlagen bis Freitag, 27. März, 15 Uhr, nicht erhalten haben sollte, kann sich am Samstag, 28. März, von 9 bis 12 Uhr an das Wahlamt der Stadt Herzogenaurach wenden (Telefon 09132/901-170, 901-171). Die Wahlbriefe müssen bis spätestens Sonntag, 29. März, 18 Uhr, bei der Stadt Herzogenaurach eingegangen sein. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten, den Einwurf in den Rathaus-Briefkasten bis Sonntag, 18 Uhr (Haupteingang Interims-Rathaus, Wiesengrund 1), oder die Zusendung mit der Post: Wahlbriefe müssen spätestens bis zur Sonder-Briefkastenleerung am Samstag, 28. März, 18 Uhr, in die gelben Briefkästen der Post eingeworfen werden (Rücksendung kostenfrei). Bei einem späteren Einwurf als Samstag ist der rechtzeitige Eingang bei der Stadtverwaltung nicht gewährleistet.

Die Stichwahl ist nicht von den geltenden Ausgangsbeschränkungen betroffen. Die Abgabe der Briefwahlunterlagen gilt als triftiger Grund, das Haus zu verlassen. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren