Bamberg

Briefmarken würdigen Verfassung

Dem 100. Jubiläum der "Bamberger Verfassung" widmen sich auf Initiative des Briefmarken- und Münzsammlervereins Bamberg zwei Sonderbriefmarken, ein Sonderumschlag und ein Sonderstempel.
Artikel drucken Artikel einbetten
Briefmarken, Sonderstempel und Sonderumschlag würdigen 100 Jahre "Bamberger Verfassung". Foto: p
Briefmarken, Sonderstempel und Sonderumschlag würdigen 100 Jahre "Bamberger Verfassung". Foto: p

Im Jahr 1919 floh der bayerische Landtag aufgrund der Sicherheitslage in München nach Bamberg und verabschiedete hier am 12. August 1919 die erste demokratische Verfassung Bayerns, die dann zwei Tage später, am 14. August 1919, veröffentlicht wurde, genannt die "Bamberger Verfassung".

Aufgrund dieses 100. Jubiläums der "Bamberger Verfassung" hatte der Briefmarken- und Münzsammlerverein Bamberg e. V. bereits vor eineinhalb Jahren beschlossen, zwei Sonderbriefmarken als Individual-Marken, einen Sonderumschlag und einen Sonderstempel anzufertigen. Die Briefmarken zeigen einmal die Außenansicht der Harmonie von 1919 und einmal die heutige Ansicht der Harmonie. Auf dem Umschlag ist die Innenansicht des Harmoniesaales mit den Landtagsabgeordneten während einer Sitzung zu sehen.

Der Sonderstempel zeigt den Originalstempel vom 12. August 1919 und wurde zum Anlass der Veröffentlichung nach 100 Jahren am 14. August 2019 angefertigt, wie der Verein mitteilt.

Die Belege werden nun am Mittwoch, 14. August, von 9 bis 13 Uhr im Foyer der Harmonie am Schillerplatz angeboten. Der Frankaturwert ist je 0,80 Euro als Briefporto und kann einzeln oder in einem 10er Blister mit je fünf Marken mit einen Aufschlag gekauft werden. Es ist auch ein Sonderpostamt aufgebaut, um Belege mit dem Sonderstempel abzustempeln.

Im Rahmen dieser Veranstaltung signiert auch der Zweite Bürgermeister der Stadt Bamberg, Christian Lange (CSU), von circa 9.30 bis gegen 11 Uhr die Sonderumschläge.

Besonderer Dank ergeht an die Sparkasse Bamberg für die finanzielle Unterstützung für die Anfertigung der Belege. Anzumerken sei auch, so heißt es in der Mitteilung, dass ein eventueller Überschuss aus dem Verkauf wieder gespendet wird.

Auch bedankt sich der Verein für die Überlassung der Motive beim Stadtarchiv Bamberg und bei der Bayerischen Staatsbibliothek München/Bildarchiv. red

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren