Bamberg

Brauereimuseum hat einen neuen Vorsitzenden

Der Trägerverein des Brauereimuseums auf dem Michelsberg hat einen neuen Vorstand gewählt, künftig führt der Altbraumeister des "Schlenkerla", Martin Knab, den Vorstandsrat an. Mit Karlheinz Dorsch ko...
Artikel drucken Artikel einbetten

Der Trägerverein des Brauereimuseums auf dem Michelsberg hat einen neuen Vorstand gewählt, künftig führt der Altbraumeister des "Schlenkerla", Martin Knab, den Vorstandsrat an. Mit Karlheinz Dorsch konnte zudem ein ehemaliges Vorstandsmitglied wieder als juristischer Berater gewonnen werden.

Der Verein "Fränkisches Brauereimuseum in der Bierstadt Bamberg e.V." feiert heuer sein 40-jähriges Bestehen und kann auf eine lange Erfolgsgeschichte zurückblicken. Schließlich haben die über 400 Mitglieder Bambergs ältester ehemaliger Braustätte auf dem Michelsberg wieder bieriges Leben eingehaucht. Bereits in einer Urkunde aus dem Jahr 1093 geht es um den Ausschank eines wohl in dem 1008 gegründeten Benediktinerkloster gebrauten Bieres. Die aktive Brauzeit endete 1971 nach fast 1000-jähriger Brautradition. Grund genug für eine Handvoll fränkischer Bierfreunde und Brauer, einige Jahre später den Museumsverein ins Leben zu rufen und 1986 das Fränkische Brauereimuseum zu eröffnen. Aktuell leiden die Besucherzahlen unter der Dauerbaustelle, die im Juli 2019 mit dem Abschluss der statischen Sanierungsarbeiten einen wichtigen Meilenstein erreicht haben soll, bevor frühestens 2021 die Klosterkirche wieder ihre Pforten öffnen kann. Hier gelte es, viele Gespräche zu führen und gemeinsam mit den Verantwortlichen der Stadt die touristische Route zu Kloster, Weinberg und Brauereimuseum wieder attraktiver zu gestalten.

Als weitere Mitglieder wurden die bisherige Museumsleiterin Nina Schipkowski als neue Vierte Vorsitzende und Karlheinz Dorsch als juristischer Berater in den Vorstandsrat berufen. red

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren