Laden...
Kulmbach
kulmbach.inFranken.de  54 Mitarbeiter des Kulmbacher Unternehmens wurden für ihr langjähriges Wirken ausgezeichnet.

Brauerei ehrt verdiente Beschäftigte

"Gerade die Erfahrung unserer langjährigen Mitarbeiter ist in unserer schnelllebigen Zeit von großer Bedeutung. Sie bilden das Herz eines Unternehmens und sind unersetzlich", sagte Mathias Keil, Vorst...
Artikel drucken Artikel einbetten
Manfred Schappert (Zweiter von links) und Harald Ellner (Vierter von links) wurden von der Kulmbacher Brauerei für 45 Jahre Betriebszugehörigkeit geehrt und erhielten von Vorstand Mathias Keil (links), Betriebsratsvorsitzender Martina Weber (Mitte) und ihrem Stellvertreter Thomas Gillich (Dritter von rechts), Personalleiter Florian Kirchner (Zweiter von rechts) und Vorstand Markus Stodden (rechts) eine Urkunde sowie einen Präsentkorb überreicht. Foto: Kulmbacher Brauerei
Manfred Schappert (Zweiter von links) und Harald Ellner (Vierter von links) wurden von der Kulmbacher Brauerei für 45 Jahre Betriebszugehörigkeit geehrt und erhielten von Vorstand Mathias Keil (links), Betriebsratsvorsitzender Martina Weber (Mitte) und ihrem Stellvertreter Thomas Gillich (Dritter von rechts), Personalleiter Florian Kirchner (Zweiter von rechts) und Vorstand Markus Stodden (rechts) eine Urkunde sowie einen Präsentkorb überreicht. Foto: Kulmbacher Brauerei

"Gerade die Erfahrung unserer langjährigen Mitarbeiter ist in unserer schnelllebigen Zeit von großer Bedeutung. Sie bilden das Herz eines Unternehmens und sind unersetzlich", sagte Mathias Keil, Vorstand Technik und Finanzen der Kulmbacher Brauerei, der gemeinsam mit seinem Vorstandskollegen Markus Stodden die Ehrung im Kulmbacher Mönchshof vornahm.

Geehrt wurden Mitarbeiter für 10, 15, 20, 25, 30, 35, 40 und 45 Jahre Firmenzugehörigkeit. Gemeinsam mit den Jubilaren blickte Keil zurück bis ins Jahr 1974, das Eintrittsjahr der "Spitzenreiter" unter den Jubilaren: Harald Ellner, Werner Müller und Manfred Schappert. Erwähnung fanden nicht nur betriebliche Ereignisse und Veränderungen, sondern auch gesellschaftliche Meilensteine.

Zeitreise ins Jahr 1974

1974 war das Jahr, in dem die schwedische Pop-Gruppe Abba den Durchbruch schaffte, Helmut Schmidt Bundeskanzler wurde und die Kulmbacher Bierwoche in einem neuen Festzelt auf dem heutigen Eku-Platz Premiere feierte. Für Harald Ellner war es vor allem ein Jahr, in dem er sich für seine lange Laufbahn in der Kulmbacher Brauerei entschied.

Seine Ausbildung als Industriekaufmann begann in der Buchhaltung. Schon nach einem halben Jahr wechselte er in den Einkauf, wo er bis heute tätig ist. "Der Einkauf hat mir von Anfang an sehr viel Spaß gemacht. Das hatte auch mein damaliger Chef gleich gemerkt, weswegen er mich einfach behalten hat", erinnert sich Harald Ellner.

Damals waren die Abteilungen ganz anders strukturiert. Das Lager und die Festabteilung gehörten noch zum Einkauf. "Für meine Arbeit bedeutete es auch mal im Lager zu arbeiten. Dadurch hatte ich alle Artikel, die ich gekauft habe, schon mal in der Hand gehabt. Das hat mir für meine Arbeit viel gebracht", erinnert sich der Jubilar. Den Spaß an seiner Arbeit hat Harald Ellner bis heute nicht verloren: "Meine Arbeit ist so vielschichtig, dass es nie langweilig wird. Vor allem die Zusammenarbeit mit den anderen Abteilungen, wie dem Marketing oder dem Vertrieb, machen meine Arbeit spannend und abwechslungsreich. Das gefällt mir sehr." red

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren