Bad Kissingen

Bohren, schrauben, hämmern

Beim Ferienprogramm im Sinnberggarten erlebten die Kinder die Natur vor Ort und bauten Nisthilfen für Insekten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Teilnehmer des BN-Ferienprogramms bohren Löcher in Hartholzklötze für ihre Insekten-Nisthilfe.  Foto: Simone Hepp
Die Teilnehmer des BN-Ferienprogramms bohren Löcher in Hartholzklötze für ihre Insekten-Nisthilfe. Foto: Simone Hepp

Schon zum dritten Mal führte der Bund Naturschutz im Sinnberggarten mit bastelbegeisterten Kindern aus dem Landkreis sein Ferienprogramm durch. An drei Tagen drehte sich dabei alles darum, aktiv die Natur vor Ort zu erleben. Am ersten Tag durften die Kinder unter fachmännischer Anleitung bohren, schrauben und hämmern, um am Ende ihre eigene Nisthilfe für Wildbienen und andere Insekten mit nach Hause zu nehmen.

Schon zwei Mal dabei

Einige Teilnehmer waren sogar schon zum zweiten Mal dabei. "Die Nisthilfe zu Hause ist mittlerweile voll, und wir brauchen Nachschub, außerdem ist mein Sohn so begeistert von den Wildbienen, dass er unbedingt noch mal kommen wollte", so die Mutter eines Teilnehmers.

Die Kinder durften an diesem Nachmittag nicht nur basteln, sie konnten auch, mit Keschern ausgestattet, auf Insektenjagd gehen. Im Anschluss erklärte die Biologin Simone Hepp den Kindern, was da alles in ihrem Netz gelandet ist.

Vor allem die vielen bunten Schmetterlinge hatten es den Kindern angetan. Neben zahlreichen Bläulingen fanden sich vor allem Kohlweißlinge, und auch ein Kaisermantel wurde gefangen und von den Kindern bestaunt. Außerdem gingen den Kindern viele verschiedene Wanzen und einige Wildbienen ins Netz, darunter eine kleine Maskenbiene und eine Blutbiene, die mit ihrem roten Hinterleib recht auffällig war.

Samen für die Bienenweide

Zusammen mit der Nisthilfe bekam jedes Kind ein kleines Samentütchen mit Bienenweide mit nach Hause, um den Bienen, die in den gebastelten Nisthilfen brüten, auch das passende Nahrungsangebot vor Ort zu bieten.

Beim zweiten Termin am nächsten Tag konnten die Kinder gemeinsam mit der Leiterin des Sinnberggartens, Helga Hein, die verschiedenen Pflanzen erkunden und mit selbst gesammelten Kräutern aus dem Garten ihr eigenes Kräutersalz herstellen.

Auch hier durften die Kinder wieder keschern und hatten ihren Spaß an den zahlreichen Insekten. Am Ende bekamen sie noch Ringelblumensamen in selbst bemalten Papiertüten zum Ansäen im heimischen Garten mit nach Hause.

Am dritten Tag machten sich die Kinder aus Nüdlingen mit der dortigen BN-Ortsgruppe auf den Weg in den Sinnberggarten, um dort ebenso wie die Kinder am Vortag zu basteln und zu keschern und dabei einiges über die heimischen Ackerpflanzen, Kräuter und Insekten zu erfahren. red



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren