Theres
ehrung

Blutspender retten täglich Menschenleben

Sie setzen ein Zeichen gegen Gleichgültigkeit und sind Mitglieder in einer der größten Bürgerinitiativen Bayerns: Blutspender sind aktiv für die Gesellschaft tätig und retten mit ihrer Blutspende Mens...
Artikel drucken Artikel einbetten
Diese Frauen und Männer haben schon 50 Mal ihr Blut gegeben. Dafür wurden sie nun ausgezeichnet.
Diese Frauen und Männer haben schon 50 Mal ihr Blut gegeben. Dafür wurden sie nun ausgezeichnet.
+1 Bild

Sie setzen ein Zeichen gegen Gleichgültigkeit und sind Mitglieder in einer der größten Bürgerinitiativen Bayerns: Blutspender sind aktiv für die Gesellschaft tätig und retten mit ihrer Blutspende Menschenleben. Dafür wurden vom Bayerischen Roten Kreuz jetzt Frauen und Männer für 25- oder 50-maliges Spenden geehrt.

Blutspender seien der wichtigste Bestandteil einer Institution, durch die vielen Patienten überhaupt erst geholfen werden kann, sagte Brigitte Körpert, stellvertretende Bereitschaftsleiterin des Rot-Kreuz-Kreisverbandes Haßberge bei dem Ehrenabend in den Räumen des Roten Kreuzes in Haßfurt. Beispielsweise nach Unfällen, im Rahmen einer Krebstherapie, einer Operation oder Blutarmut seien Mitmenschen auf Blutspenden angewiesen. Alleine in Bayern würden täglich rund 2000 Blutkonserven benötigt.

Interessant sind die Zahlen für den Landkreis Haßberge. Hier leben die spendenfreudigsten Blutspender Bayerns. "Seit 35 Jahren in ununterbrochener Reihenfolge belegen wir im Vergleich mit anderen Landkreisen den ersten Platz", freute sich Brigitte Körpert. "Darauf sind wir vom Roten Kreuz stolz, und es ist Ihr Verdienst, denn Sie gehen regelmäßig Blut spenden."

Anhand der Geschichte von Felix Brunner führte Brigitte Körpert die Wichtigkeit von Blutspenden vor Augen, ohne die er nicht mehr leben würde. Der junge, erfahrene Alpinkletterer und ausgebildete Bergwachtler stürzte bei einer Eisklettertour 30 Meter in die Tiefe, erlitt lebensgefährliche Verletzungen und verlor vier Liter Blut. Es folgten 13 Monate Intensivstation. In dieser Zeit benötigte er rund 800 Blutkonserven, um zu überleben. Heute führt Felix Brunner wieder ein ausgefülltes Leben.

Die Geehrten

Gemeinsam mit Ingrid Böllner und Simone Gilley von der Rot-Kreuz-Servicestelle Ehrenamt nahm Brigitte Körpert die Ehrung vor. Folgende Blutspender wurden geehrt; in Stadt Haßfurt und Stadtteilen, 50 Spenden: Doris Fischer, Marianne Hönig, Artur Riske, Andreas Müller, Andreas Vogt (alle Haßfurt), Gabriele Wehner (Prappach), Peter Ullrich, Manfred Zehe (beide Augsfeld). 25 Spenden: Julia Murken, Markus Derleder, Rosi Eck, Karl-Heinz Wudy (alle Haßfurt), Sven Schnös (Unterhohenried) sowie Ute Storch (Wülflingen) und Birgit Zehe (Augsfeld). Gemeinde Knetzgau, 50 Spenden: Gerhard Römmelt, Ruth Wölfel, Dieter Russ, Werner Friedrich, Heike Ruß (alle Knetzgau), Monika Matzat, Irmgard Stahl (beide Oberschwappach). Und 25 Spenden: Edith Russ, Herbert Beck, Waltraud Grübel, Christina Linzmayer (alle Knetzgau), Lorenz Niedermayer (Zell). Gemeinde Theres, 50 Spenden: Uwe Stühler (Horhausen) und Berthold Schlotter (Untertheres). Und 25 Spenden: Moritz Feustel (Untertheres). Gemeinde Wonfurt, 50 Spenden: Thomas Aumüller (Wonfurt). 25 Spenden: Stefan Krotil (Wonfurt). Gemeinde Gädheim, 50 Spenden: Rudolf Eck. 25 Spenden: Shawn Michael Erickson (beide Gädheim). wi

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren