Laden...
Kronach

Blutspender dringend gesucht

Aus Angst vor dem Corona-Virus meiden einige Kronacher derzeit die regelmäßigen Termine. Dabei sind gerade jetzt die Konserven für viele Patienten überlebenswichtig.
Artikel drucken Artikel einbetten
Blutspenden ist gerade in der momentanen Situation wichtig - das BRK hat dafür die Hygienemaßnahmen bei den Abgabeterminen verschärft.  Foto: BRK
Blutspenden ist gerade in der momentanen Situation wichtig - das BRK hat dafür die Hygienemaßnahmen bei den Abgabeterminen verschärft. Foto: BRK

Aktuell ist Blutspenden so wichtig wie noch nie. Doch viele Kronacher meiden aus Angst vor dem Corona-Virus in diesen Wochen die Sammeltermine vom BRK. "Leider geht die Spendebereitschaft gerade in diesen Wochen zurück", berichtet Karlheinz Schmidt vom Krisenstab BRK Kreisverband Kronach.

Täglich würden alleine in Bayern 2000 Blutkonserven benötigt. "Davon werden allein 50 Prozent für Notfälle und Krebserkrankungen gebraucht." Darum ruft das BRK die Bürger dazu auf, gerade jetzt etwas Gutes für andere Menschen zu tun und so ihre freie Zeit sinnvoll zu nutzen. "Diese Termine sind auch nicht von dem Veranstaltungsverbot betroffen und können problemlos besucht werden", klärt Schmidt auf.

Hygienemaßnahmen verschärft

Um während der Termine die Sicherheit der Spender zu gewährleisten, hat das BRK seine Hygienemaßnahmen angepasst. Bereits im Eingangsbereich werden diverse Screeningmaßnahmen durchgeführt, um eine mögliche Infektion zu erkennen oder auszuschließen. "Weiterhin bitten wir Sie, an der Anmeldung einen Sicherheitsabstand zwischen den Spendern einzuhalten. Bitte denken Sie auch daran, sofern vorhanden, Ihren Blutspendeausweis mitzubringen." Erstspender seien gerade in der jetzigen Zeit besonders willkommen.

Auch für das leibliche Wohl der Freiwilligen sorgen die Helfer des BRK weiterhin - alles natürlich unter hygienischen Vorsichtsmaßnahmen. "Wir werden für jeden Spender ein "To-Go-Essenspaket" zur Verfügung stellen. Bei Bedarf kann das Essen auch vor Ort zu sich genommen werden", erklärt Karlheinz Schmidt.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren