Laden...
Bamberg
Corona

Bittgänge, Wallfahrten und Prozessionen sind abgesagt

Wegen der Corona-Pandemie hat das Erzbistum Bamberg die Bittgänge, die Fronleichnamsprozessionen und bis auf weiteres alle Wallfahrten abgesagt. Auch das Rahmenprogramm zum Heinrichsfest am 12. Juli a...
Artikel drucken Artikel einbetten

Wegen der Corona-Pandemie hat das Erzbistum Bamberg die Bittgänge, die Fronleichnamsprozessionen und bis auf weiteres alle Wallfahrten abgesagt. Auch das Rahmenprogramm zum Heinrichsfest am 12. Juli auf dem Domberg findet nicht statt, wie Erzbischof Ludwig Schick in einem Brief an die Pastoralteams in den Seelsorgebereichen mitteilte. "Wir hoffen, dass es in der nächsten Zeit weitere Lockerungen geben wird und die Beschränkungen - auch in Bezug auf die Gottesdienste - zurückgenommen oder ganz aufgehoben werden", so Schick weiter. Seit kurzem sind im Erzbistum Bamberg wieder öffentliche Gottesdienste mit beschränkter Teilnehmerzahl unter Auflagen möglich.

Erzbischof Schick ermunterte die Gläubigen, anstelle der Bittgänge im Rahmen der Möglichkeiten für Gottesdienste im Freien, an Feldkapellen, Bildstöcken oder Wegkreuzen Andachten zu halten. Auch das Fronleichnamsfest werde selbstverständlich gefeiert, auch wenn die traditionellen Prozessionen diesmal ausfallen müssen. Nach der Eucharistiefeier könne in der Kirche eine sakramentale Prozession mit dem liturgischen Dienst stattfinden und der Segen gespendet werden. Die Wallfahrten nach Vierzehnheiligen, Gößweinstein und Marienweiher sind bis auf weiteres abgesagt.

Bei Beerdigungen kann wieder ein Requiem unter den geltenden Regeln für Gottesdienste gefeiert werden. Für die Beisetzung auf dem Friedhof gelten die Vorschriften für die Gottesdienste im Freien. Auch Taufen und Trauungen können unter den Sicherheitsbestimmungen stattfinden. Bis auf weiteres werden täglich (Montag bis Samstag, 8 Uhr, und Sonntag, 9.30 Uhr) Gottesdienste aus dem Dom auf www.youtube.com/erzbistumbamberg gestreamt. red

Verwandte Artikel