Bischberg
Kinderbetreuung

Bischberg investiert zwei Millionen in neuen Kinderhort an der Mittelschule

Bischberg ist ein Ort, der sich weiterentwickelt, viele Maßnahmen plant und letztendlich auch umsetzt. Mit dem offiziellen Spatenstich, an dem neben den beauftragten Firmen Bürgermeister Johann Pfiste...
Artikel drucken Artikel einbetten
Spatenstich für den neuen Kinderhort. Schon im Dezember soll das in Holzmodulbauweise zu errichtende Gebäude bezogen werden.  Foto: p.
Spatenstich für den neuen Kinderhort. Schon im Dezember soll das in Holzmodulbauweise zu errichtende Gebäude bezogen werden. Foto: p.

Bischberg ist ein Ort, der sich weiterentwickelt, viele Maßnahmen plant und letztendlich auch umsetzt. Mit dem offiziellen Spatenstich, an dem neben den beauftragten Firmen Bürgermeister Johann Pfister, Geschäftsleiter Michael Dütsch, Rektor Wolfgang Loch und Architekt Michael Jungkunst teilnahmen, haben nun die Bauarbeiten für den neuen Kinderhort an der Mittelschule Bischberg begonnen.

Zu wenige Krippenplätze

Im Rahmen der gemeindlichen Bedarfsplanung im Herbst 2018 ergaben sich Defizite im Bereich der Krippenplätze. Da der Neubau einer vierten Kindertageseinrichtung von der Konzeption bis zur Fertigstellung voraussichtlich drei Jahre dauern wird, suchte die Gemeinde Bischberg nach Übergangslösungen. So war zunächst der Bau einer Containertageseinrichtung geplant. Aufgrund der Höhe der Mietkosten für eine dreijährige Übergangslösung mit Containern fasste der Gemeinderat eine nachhaltigere Entscheidung.Neben dem steigenden Bedarf im Kinderkrippenbereich zeichnet sich nämlich in den kommenden Jahren auch eine Steigerung der Schülerzahlen in der Grundschule ab. Diese könnte zu einem Anstieg der Klassenzahlen von derzeit acht auf elf Klassen führen. Daher musste seitens der Gemeindeverwaltung eine Neukonzeption der kompletten Kinderbetreuung erarbeitet und dem Gemeinderat vorgelegt werden. So entschied der Gemeinderat, den Kinderhort aus der Grundschule auszulagern, um neue Klassenräume zu schaffen.

Lärm und Staub unvermeidlich

Der Ersatzbau für den Kinderhort entsteht in den kommenden Wochen und Monaten an der Mittelschule in hochwertiger Modulbauweise mit einem Kostenvolumen von 2,1 Millionen Euro und wird vom Freistaat Bayern gefördert. Daher muss an der Mittelschule Bischberg in den nächsten Wochen mit Einschränkungen durch Lärm und Staub gerechnet werden.

Nach dem Bau einer Baustraße neben der Laufbahn werden nun zunächst die Fundamente für die Holzständermodule durch die Firma Lechmann Bauunternehmung GmbH & Co. KG, Breitengüßbach hergestellt. Anfang Oktober ist der Stelltermin für die hochwertigen Holzständermodule durch die Firma Erne AG Holzbau aus Laufenburg, Schweiz, geplant.

Eine Fertigstellung und ein erster Bezug mit dem Diakonischen Werk Bamberg-Forchheim e.V. als Träger ist zum Dezember 2019 anvisiert. In den dann vorhandenen großzügigen Räumlichkeiten wird übergangsweise die Nachfrage an Betreuungsplätzen für Kinder in der Altersgruppe von null bis sechs Jahren gedeckt.

Dort sollen die Kinder so lange betreut werden, bis der Neubau der vierten Kindertageseinrichtung am Klingenberg umgesetzt ist. Auch für diese Maßnahme wurden bereits umfangreiche Vorarbeiten durch die Gemeindeverwaltung erledigt. Anschließend erfolgt der Umzug des Hortes aus dem Dachgeschoß der Grundschule in die beschriebenen Räumlichkeiten.

Mit den nun ergriffenen Maßnahmen hofft die Gemeinde Bischberg die Nachfrage in der Kinderbetreuung von der Kinderkrippe bis zum Ende der Grundschule längerfristig decken zu können.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren