Eggolsheim
Preisverleihung

Birgitt Stang-Farnung wurde mit dem "Weißen Engel" ausgezeichnet

Im Bereich der Pflege verleiht das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege die Auszeichnung "Weißer Engel" insbesondere an Personen, die sich durch vorbildhafte häusliche Pflege verdien...
Artikel drucken Artikel einbetten
Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (links) würdigte das Engagement von Birgitt Stang-Farnung im Hospizverein Forchheim mit der Verleihung des "Weißen Engels". Foto: Bayerisches Gesundheitsministerium
Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (links) würdigte das Engagement von Birgitt Stang-Farnung im Hospizverein Forchheim mit der Verleihung des "Weißen Engels". Foto: Bayerisches Gesundheitsministerium

Im Bereich der Pflege verleiht das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege die Auszeichnung "Weißer Engel" insbesondere an Personen, die sich durch vorbildhafte häusliche Pflege verdient gemacht haben. Heuer gehört zu den Geehrten Birgitt Stang-Farnung aus Eggolsheim. Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (CSU) verlieh in Selb die Auszeichnung an sie und neun weitere Oberfranken. Damit wurde besonderes ehrenamtliches Engagement in den Bereichen Gesundheit und Pflege gewürdigt.

Dass die Hospizarbeit für die Gesellschaft von besonderer Bedeutung ist, weiß Birgitt Stang-Farnung nur zu gut. Deshalb engagiert sie sich seit 1998 ehrenamtlich im Hospizverein Forchheim. Seit 21 Jahren betreut sie schwerstkranke und sterbende Menschen und kümmert sich auch um die Angehörigen. In der Laudatio heißt es weiter: "Dank ihrer einfühlsamen Art gelingt es Frau Stang-Farnung, mit schwerstkranken Menschen über Tod und Sterben zu sprechen. Sie schafft es, in der letzten Lebensphase für sie da zu sein. Sie hört zu, ohne zu urteilen, redet und schweigt - je nachdem, wie die Situation es erfordert. Für die Betroffenen ist sie eine Kraftquelle - und ein Trost. Liebe und Achtung gegenüber Mitmenschen kennzeichnet ihr gesamtes Engagement. Bei allem, was Frau Stang-Farnung tut, strahlt sie innere Ruhe und doch gleichzeitig viel Kraft und Stärke aus. Sie ist da, wenn man sie braucht - sehr oft auch spontan und kurzfristig. Sie scheut sich auch nicht vor schwierigen Situationen - sei es in der Pflegeeinrichtung oder bei den Patientinnen und Patienten daheim."

Stang-Farnung hat einige Jahre als Beirätin und Schriftführerin die Geschicke des Hospizvereins mitgestaltet. Sie ist darüber hinaus ein Organisationstalent. Zum Beispiel kümmert sie sich um den jährlichen Weihnachtsbasar des Hospizvereins. 2011 hat die Eggolsheimerin die Weiterbildung zur Kinderhospizbegleiterin absolviert und begleitet seitdem schwerstkranke Kinder und ihre Familien.Huml betonte bei der Feier: "Ehrenamtlich Tätige sind Vorbilder für gelebte Mitmenschlichkeit. Es sind Menschen, die Verantwortung für andere übernehmen. Dieser Einsatz verdient große Anerkennung."

Die Ministerin fügte hinzu: "Bayern lebt die Kultur des Ehrenamts. Fast die Hälfte der bayerischen Bevölkerung engagiert sich für das Gemeinwohl. Der Freistaat ist damit im bundesweiten Vergleich ganz vorne mit dabei."

Die Auszeichnung "Weißer Engel" wird jährlich verliehen - diesmal in Oberfranken. Die Ausgezeichneten engagieren sich im Hospizbereich, der kommunalen Seniorenarbeit und in Selbsthilfegruppen oder setzen sich für psychisch Kranke ein. Im Bereich der Pflege wird der "Weiße Engel" insbesondere an Personen verliehen, die sich durch vorbildhafte häusliche Pflege verdient gemacht haben. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren