Dörfles-Esbach

Bildungsarbeit stark gebündelt

Erzieherinnen aus Kitas, Grundschullehrkräfte und viele Anbieter von unterschiedlichsten Bildungsmöglichkeiten trafen sich beim Co-Ko-Bildungstag in der Emil-Fischer-Schule zum Austausch.
Artikel drucken Artikel einbetten
Iris Oelmann präsentierte das "Leben aus der Steinzeit". Foto: Edwin Meißinger
Iris Oelmann präsentierte das "Leben aus der Steinzeit". Foto: Edwin Meißinger

Die pädagogischen Fachkräfte an Tagesstätten und die Lehrkräfte der Grundschulen arbeiten eng zusammen. Daher liegt es nahe, dass sie ihre Arbeit immer wieder untereinander abstimmen. Der Coburger Kooperations-Bildungstag (Co-Ko) bot dazu eine gute Gelegenheit. Er fand am Donnerstag in der neu sanierten Emil-Fischer-Grundschule in Dörfles-Esbach statt.

Die Kindertageskräfte und die Lehrkräfte an Grundschulen hatten die Möglichkeit, sich auszutauschen, über bestehende oder auftretende Probleme miteinander zu reden und entsprechende Workshops zu besuchen. Darüber hinaus gab es den so genannten "Markt der Möglichkeiten" mit einer bunten Mischung an Angeboten.

Der Bildungstag stand diesmal unter dem Motto: "Begleitet (auf)wachsen in Kindergarten und Grundschule". Die Themen ergäben sich jeweils aus den Kooperationstreffen der Grundschulen und Kindertagesstätten (Kita), die es einmal im Vierteljahr in der Stadt Coburg gibt, teilten Katja Fuß und Jasmin Müller-Alefeld von der Stadt Coburg mit. Für den Landkreis Coburg standen Margit Müller und Tanja Schmidt parat. Etwa 150 Teilnehmer aus Kindertagesstätten, Kindergärten und Grundschulen nahmen teil.

Am Markt der Möglichkeiten nahmen von der Mauritiusschule Christine Heider, Tina Göller-Kronawitter und Christine Huder teil. Heider hob hervor, dass sie unter anderem Ansprechpartner seien, wenn sich die Frage nach der weiteren Schulkarriere des Kindes ergäbe oder wenn Schwierigkeiten mit dem Kind sich in den Vordergrund drängten.

Kerstin Lindenlaut von der Bildungsregion Coburg sieht vom Kultur- und Schulservice ihre Aufgabe darin, Schulen und Kindergärten miteinander in Verbindung zu bringen, um den Wechsel nach Jahren der Betreuung in der Kita zum neuen Umfeld Grundschule sinnvoll zu gestalten.

Tamara Freitag aus dem Landkreis stellte unter anderem die Arbeit "Haus der Kleinen Forscher" als Netzwerkpartner für die Stadt und den Landkreis Coburg vor.

Die Arbeit von "Mentor Lesespaß" wurde von Helga Brachmann vorgestellt. Sie betonte, dass ein Lesementor volljährig sein, selbst Spaß am Lesen haben und mindestens eine Stunde pro Woche Zeit zum Vorlesen haben sollte. Lesementoren und Sprachpaten würden zurzeit übrigens dringend gesucht.

Karolin Ernst informierte die Schulen und Kitas über ihre Arbeit mit Klangschalen. "Das ist etwas ganz Bodenständiges", betonte sie. Die Vibrationen der unterschiedlichsten Schalen wirkten sich positiv auf die Körpererfahrung aus, förderten Konzentration und Fantasie und seien als Gehörschulung bestens geeignet.

Museumspädagogin Frederike Kruse wies auf das Deutsche Spielzeugmuseum Sonneberg hin. Es sei ein niedrigschwelliges Angebot, um in den musealen Bereich einzusteigen, "Denn nichts ist niedrigschwelliger als Spielzeug.", sagte Frederike Kruse.

Iris Oelmann vom Naturkundemuseum Coburg hob die Thematik "Leben in der Steinzeit" hervor, diese sei interessant für Schul- und Kindergartenkinder. Sehr europäisch ging es bei Helge Jost Kienel zu. Er lud Schulen und Kindergärten dazu ein, sich mit dem Thema Europa auseinanderzusetzen. So gebe es für die Schulen den 6. Coburger Europa Preis. Teilnehmen könnten alle Schulen, Schulklassen, Azubi- und Schülergruppen der Stadt und des Landkreises Coburg. Astrid Weschenfelder vom Spielzeugmuseum Neustadt wies auf die industrielle Geschichte des Spielzeugs hin. Hier gebe es Angebote, die speziell auf Kindergärten sowie Grund- und Förderschulen und Förderklassen für Migranten zugeschnitten wären.

Stadtbücherei Coburg, Staatsarchiv, eine Kräuterpädagogin und die alte Schäferei Ahorn präsentierten sich und ihre Angebote ebenfalls auf dem "Markt der Möglichkeiten".

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren