Laden...
Oberschwappach
genussmenü

Bier und Wein harmonieren und sind wichtige Werbeträger

Ein Feuerwerk der Genüsse konnten die Besucher im Festsaal von Schloss Oberschwappach erleben. Rund 140 Gäste waren begeistert von dem Sechs-Gänge-Menü aus hochwertigen regionalen Zutaten in Kombinati...
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Prost auf das gelungene Genussmenü Bier und Wein. Unser Bild zeigt (von links): Sebastian Gocker, Regina Beetz, Michael Raab, Bierprinzessin Kerstin Friedrich, Gunther Hartleb, Helmut Bayer, Abt-Degen-Weinprinzessin Anna-Lena Werb, Hans Hetzel, Max Göller, Peter Götz und Landrat Wilhelm Schneider.  Foto: Moni Göhr/Landratsamt Haßberge
Ein Prost auf das gelungene Genussmenü Bier und Wein. Unser Bild zeigt (von links): Sebastian Gocker, Regina Beetz, Michael Raab, Bierprinzessin Kerstin Friedrich, Gunther Hartleb, Helmut Bayer, Abt-Degen-Weinprinzessin Anna-Lena Werb, Hans Hetzel, Max Göller, Peter Götz und Landrat Wilhelm Schneider. Foto: Moni Göhr/Landratsamt Haßberge

Ein Feuerwerk der Genüsse konnten die Besucher im Festsaal von Schloss Oberschwappach erleben. Rund 140 Gäste waren begeistert von dem Sechs-Gänge-Menü aus hochwertigen regionalen Zutaten in Kombination mit heimischen Bieren und Weinen aus dem Abt-Degen-Weintal. Das kulinarische Gesamtkonzept ist aufgegangen, freuen sich die Brauer und Winzer von der Initiative "Natürlich von hier".

Die Aromen-Vielfalt, die aus der Küche des Schlossrestaurants "Zeitlos" gezaubert wurde, machte den Vergleich zwischen den Geschmacksnuancen Bier und Wein erlebbar und räumte auf mit dem alten Sprichwort "Bier auf Wein, das lass sein". Beide Kulturgüter harmonieren wunderbar.

Einzigartig in der Region

Landrat Wilhelm Schneider erläuterte die Hintergründe, warum Brauer und Winzer die beiden Kulturgüter Bier und Wein in einem mehrgängigen Menü vereinen. Der Landkreis Haßberge liegt an der Grenze zwischen Wein- und Bierfranken. Das mache die Region so einzigartig, denn nicht nur der Weinbau habe hier lange Tradition, sondern auch das Brauhandwerk. "Mit dieser Veranstaltung wollen wir zeigen, dass ein Bier eben nicht nur zu deftigen Gerichten wie Schweinebraten oder Bratwürsten passt und zum Fisch nicht unbedingt nur ein Wein serviert werden muss."

Besonders bedankte sich der Landrat bei den sechs heimischen Brauereien Raab aus Hofheim, Hartleb aus Maroldsweisach, Göller aus Zeil, Bayer aus Theinheim, Roppelt aus Trossenfurt und der Schlossbrauerei "Zeitlos" aus Oberschwappach, die sich unter dem Dach des Vereins "Natürlich von hier" zusammengeschlossen haben, um die Bekanntheit der heimischen Biere zu steigern.

Der Landrat nutzte die Gelegenheit, um sich bei der Bierprinzessin Kerstin Friedrich und bei der Abt-Degen-Weinprinzessin Anna-Lena Werb für ihren engagierten Einsatz zu bedanken. "Ihr seid großartige Botschafterinnen für unsere Heimat." Bei den Auftritten könne man spüren, dass beide mit Leidenschaft und vollem Herzen mit dabei sind.

Die Moderation

Während der ehemalige Bierprinz Sebastian Gocker die Moderation des Abends übernommen hatte, nahmen Bierprinzessin Kerstin Friedrich und Abt-Degen-Weinprinzessin Anna-Lena Werb die Gäste zwischen den Gängen mit auf eine informative Reise durch die Geschichte des Brauhandwerks, beziehungsweise der Weinherstellung. Charmant und fachkundig stellte die Weinprinzessin die passenden korrespondieren Weine zum Genussmenü und die Winzerbetriebe Hetzel, Vogt (beide Oberschwappach), Schick (Ziegelanger), Götz (Zell am Ebersberg), Hömer (Steinbach) und Hofmann (Sand) vor.

Den Gegenpart übernahm die Bierprinzessin Kerstin Friedrich, die die Brauereien aus dem Landkreis vorstellte. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren