Sonnefeld

Biedefeld an der Spitze des VdK

Die SPD-Landtagsabgeordnete Susann Biedefeld tritt im Herbst nicht mehr zur Wahl in das Landesparlament an. Dafür übernimmt sie jetzt die Führung des Sozialverbands auf Kreisebene.
Artikel drucken Artikel einbetten
Susann Biedefeld (rechts) löst Hellmut Ott an der Spitze des VdK-Kreisverbandes Coburg ab.  Foto: Martin Koch
Susann Biedefeld (rechts) löst Hellmut Ott an der Spitze des VdK-Kreisverbandes Coburg ab. Foto: Martin Koch
+1 Bild
Das war ein eindeutiges Ergebnis: Mit sehr großer Mehrheit haben die mehr als 100 Delegierten auf dem mittlerweile 23. ordentlichen Kreisverbandstag am Samstag in der Sonnefelder Domäne die bisherige SPD-Landtagsabgeordnete Susann Biedefeld zur neuen Coburger Kreisvorsitzenden des Sozialverbandes Coburg gewählt. Sie löst damit Hellmut Ott ab, der viele Jahre an der Spitze des VdK-Kreisverbandes Coburg gestanden hatte. Susann Biedefeld kandidiert im Oktober dieses Jahres nicht mehr für einen Sitz im Maximilianeum.
Die VdK-Bundesvorsitzende und in Personalunion auch bayerische Landesvorsitzende, Ulrike Mascher, bezeichnete Ott, der bisher ihr Stellvertreter an der Spitze des Landesverbands Bayern ist, als klugen und scharfsinnigen Juristen. Er scheue sich genauso wenig, offen und deutlich Missstände anzusprechen, wie charmant Mitstreiter für die Sache des VdK anzuwerben. "Mit Hellmut Ott an der Spitze hatten wir einen energischen Kämpfer für soziale Gerechtigkeit", sagte Mascher. "Der VdK wird in Coburg untrennbar mit seinem Namen verbunden bleiben." In den Dank bezog Ulrike Mascher auch Christa Ott mit ein, die ihren Ehemann bei der Wahrnehmung seiner Ehrenämter immer unterstützt habe.


Lob für das Team

Der scheidende Kreisvorsitzende Ott lobte sein Mitarbeiterteam, egal ob im Hauptamt oder im Ehrenamt. "Der vielfältige ehrenamtliche Einsatz auf allen Verbandsstufen stellt die stärkste Säule unseres Sozialverbandes dar" sagte Ott. "Seit nunmehr 70 Jahren setzen sich Idealisten unentgeltlich aus Überzeugung für den Nächsten ein und helfen unseren Verband zur größten Gemeinschaft für alle zu machen." Der VdK (ausgeschrieben: "Verband der Kriegs- und Wehrdienstopfer, Behinderten und Rentner Deutschlands") sei die größte Selbsthilfegruppe im Land.


Ergebnis der Wahlen

Bei den turnusmäßigen Neuwahlen wurden Hans-Jürgen Hofmann und Horst Nikol als stellvertretende Kreisvorsitzende in ihren Ämtern bestätigt. Dritter im Bunde der Stellvertreter ist nun Fredi Schmidt. Schriftführer ist künftig Thomas Heinlein, dessen Stellvertreterin Eveline Kräußlich. Frauenvertreterin bleibt Gudrun Grimmer, die von Elisabeth Güntzer vertreten wird. Tanja und Holger Scholz vertreten im neuen Kreisvorstand die jüngere Generation. Hellmut Ott war seit 1994 Kreisvorsitzender des Sozialverbandes VdK in Coburg Stadt und Land.
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren