Bad Brückenau
ANtrag

Bezirks-FDP will die 10H-Regelung bei Windkraft beibehalten

Die Bad Brückenauer Bezirksrätin Adelheid Zimmermann (FDP) nimmt zum Pressebericht über den Bezirksparteitag der FDP Stellung und erklärt: Die FDP-Landtagsfraktion hat mit einer Zustimmung von 6:5 für...
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Bad Brückenauer Bezirksrätin Adelheid Zimmermann (FDP) nimmt zum Pressebericht über den Bezirksparteitag der FDP Stellung und erklärt: Die FDP-Landtagsfraktion hat mit einer Zustimmung von 6:5 für den Antrag der Grünen im Bayerischen Landtag gestimmt, Windräder in einer 800-Meter-Entfernung von Besiedlung zuzulassen. Das wollte Adelheid Zimmermann (FDP) nicht stehen lassen. Deshalb hat sie auf dem Bezirksparteitag den Antrag gestellt, dass sich die FDP Bayern für den Beibehalt der 10H-Regelung einsetzt. Der Antrag wurde auf dem Bezirksparteitag in Aschaffenburg einstimmig angenommen, teilt sie weiter mit.

"Als Gesellschaft müssen wir aufpassen, dass wir im ländlichen Raum durch die Energiestrukturen nicht unsere Landschaft verlieren. Das wäre der Verlust des Pfundes, mit dem wir wuchern könnten", sagt Zimmermann. Beim Bau neuer Windkraftanlagen könne eine 800-m-Entfernung von Siedlungen nicht ausschlaggebend sein, weil sonst Schlagschall jede Akzeptanz von Windrädern zunichtemachen würde. Allerdings ist die 800-m-Entfernung weiterhin möglich, wenn die Gemeinde einen Bebauungsplan für geplante Windräder aufstellt, erläutert Frau Zimmermann.

Ein Repowering alter Standorte würde bei Einsatz von Speicherung eine Steigerung der Effizienz von 400 Prozent und mehr bieten (abzüglich der eingesetzten Energie für den Speicher).

Speicher seien teuer und müssten effizienter werden, so die Bezirksrätin: "Wir können nicht endlos Raum und Landschaft für Speicher oder WKAs nutzen." red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren