Kulmbach
sperrungen

Bewegungsjagd rund um den Patersberg

Rund um den Patersberg und im angrenzenden Waldgebiet der Bayerischen Staatsforsten findet am Samstag, 11. November, von 9.30 bis 15 Uhr eine revierübergrei...
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Visier der Jäger Foto: Jan Woitas/dpa
Im Visier der Jäger Foto: Jan Woitas/dpa
Rund um den Patersberg und im angrenzenden Waldgebiet der Bayerischen Staatsforsten findet am Samstag, 11. November, von 9.30 bis 15 Uhr eine revierübergreifende Bewegungsjagd statt. Die Gemeinschaftsjagdreviere Danndorf, Höferänger, Oberdornlach, Schmeilsdorf, Veitlahm und das Forstrevier Stadtsteinach mit den Distrikten Ebenberg und Hart beteiligen sich an der Aktion.
Während der angegebenen Jagdzeit werden zahlreiche Treiber, Hunde und Hundeführer unterwegs sein. Die Bevölkerung wird gebeten, die gesperrten Waldgebiete und Wanderwege aus Sicherheitsgründen nicht zu betreten. Die von der Bejagung betroffenen Wege sind durch Warnschilder und Absperrbänder gekennzeichnet. Des Weiteren wird es während der Jagdzeit zu Einschränkungen des Straßenverkehrs kommen. Weil ständig Wild oder Hunde die Fahrbahn queren können, werden die Verkehrsteilnehmer gebeten, die Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Tempo 30 einzuhalten.
Die Ortsverbindungsstraßen B85-Unterdornlach sowie B85-Lehental werden in dieser Zeit voll gesperrt.
Diese langjährige, hervorragende Zusammenarbeit steht beispielhaft für die landesweit notwendige Kooperation von Gemeinschafts- und Staatsjagdrevieren zur effektiven Reduktion der rasant ansteigenden Schwarzwildpopulation. Sie ist eines der vielen Ergebnisse der seit 2011 bestehenden Projektgruppe "Brennpunkt Schwarzwild", die maßgeblich vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kulmbach, dem Bayerischen Bauernverband, dem Forstbetrieb Nordhalben der Bayerischen Staatsforsten, dem Jagdschutz- und Jägerverein Kulmbach und vom Landkreis selbst gestaltet wird. In Zeiten der Afrikanischen Schweinepest sind und bleiben derartige Kooperationen rund um die Jagd unerlässlich. red

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.