Laden...
Wiesenttal
Fränkische weihnacht

Bethlehem oder Behringersmühle: "Christus kam auch für uns"

Viele Besucher waren zur Fränkischen Weihnacht nach Muggendorf gekommen. Sie füllten die Bänke im Kirchenschiff und auf den Emporen der Laurentiuskirche. Lange anhaltender Beifall war der Lohn für das...
Artikel drucken Artikel einbetten
Stimmungsvoll war die Fränkische Weihnacht in Muggendorf. Foto: hl
Stimmungsvoll war die Fränkische Weihnacht in Muggendorf. Foto: hl

Viele Besucher waren zur Fränkischen Weihnacht nach Muggendorf gekommen. Sie füllten die Bänke im Kirchenschiff und auf den Emporen der Laurentiuskirche. Lange anhaltender Beifall war der Lohn für das wochenlange Proben in den einzelnen Chören. Das waren der Posaunenchor Muggendorf unter der Leitung von Georg Wolf, der Michaelischor Streitberg, Leitung Gerhard Forkel; die Singgruppe St. Stefan Moggast, Leitung Erika Sponsel; der Gesangverein "Harmonie" Muggendorf und "Mix-Dur" Kunreuth mit ihrer Dirigentin Anke Rosbigalle sowie Bezirkskantorin Anne Barkowski.

"Weihnachten in Franken stimmt eigentlich nicht ganz, denn es war in Bethlehem. Aber Christus kam auch für uns", betonte Dekan Günther Werner. Der Abend begann mit dem "Gloria in excelsis Deo" von Anton Dvorak. Es folgten "Das ist die stillste Zeit im Jahr" (Siegfried Singer), "Hört ihr wie die Engel singen" (Volksweise), "Auf dem Berge da wehet der Wind" (schlesisches Weihnachtslied), "Ave verum Corpus" (W.A. Mozart), "Christmas Lullaby" (John Rutter), "We Wish You" (Lorenz Maierhofer), "Der alte Mann"(Oliver Gies), die "Weihnachtspastorale" (Arcangelo Corelli), "Heiliges, heiliges Paar" (Manfred Bühler) sowie "Frohe Botschaft erklingt aus der Höh" von Viktor Wink. Rund eineinhalb Stunden dauerte das gesamte Programm. Die Weihnachtsgeschichte lasen Dekan Günther Werner, Pfarrerin Cornelia Meyer und Gabi Spörl: auf Fränkisch, versteht sich. hl

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren