Kronach
Cranachs Werkstatt

Besonderes Programm zum Abschluss der Ausstellung

Noch genau vier Wochen ist die Sonderausstellung "Zeichnen in Cranachs Werkstatt" mit 86 originalen Handzeichnungen von Lucas Cranach d. Ä. und seiner Werkstatt in der Fränkischen Galerie auf der Fest...
Artikel drucken Artikel einbetten
Noch genau vier Wochen ist die Sonderausstellung "Zeichnen in Cranachs Werkstatt" mit 86 originalen Handzeichnungen von Lucas Cranach d. Ä. und seiner Werkstatt in der Fränkischen Galerie auf der Festung Rosenberg zu sehen.
Zum Abschluss dieser außergewöhnlichen Ausstellung hat sich der Lucas-Cranach-Arbeitskreis unter seinem Vorsitzenden Dietmar Lang etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Zusammen mit zahlreichen Mitstreitern lädt er von Freitag, 22. Juni, bis Sonntag, 24. Juni, zu einem Finissage-Wochenende auf die Festung Rosenberg ein.


Kuratorenführungen

Los geht es am Freitag, 22. Juni, am Nachmittag mit zwei kostenfreien Kuratorenführungen. Manuel Teget-Welz, der nicht nur die Ausstellung kuratiert hat, sondern auch den Großteil der Zeichnungen in dem parallel zur Ausstellung erschienenen Katalog neu beschrieben hat, wird jeweils um 16.30 und um 17.30 Uhr interessante Einblicke in das zeichnerische Schaffen der Lucas-Cranach-Werkstatt geben.


Die Lukaszeichner

Am Samstag, 23. Juni, und am Sonntag, 24. Juni, steht die Fränkische Galerie samt der Ausstellung ganz im Zeichen der Lukaszeichner. Ingo Cesaro vom Verein "Regionale Kunstförderung Kronach" und Gründungsmitglied des Lucas-Cranach-Arbeitskreises bietet gemeinsam mit Professor Horst Böhm und weiteren Künstlern während der Öffnungszeiten des Museums ein kreatives Werkstatt-Wochenende für die ganze Familie. Unter künstlerischer Anleitung können die Besucherinnen und Besucher an den beiden Tagen selbst Stift, Kohle oder Kreide in die Hand nehmen und anhand von Cranach-Werken in Kopie die Zeichenkunst der aufziehenden Renaissance nachempfinden und im wahrsten Sinne des Wortes weiterzeichnen - oder eben unter dem Eindruck der Ausstellung frei zeichnen.
Auf diese Art und Weise lassen sich die wertvollen originalen Blätter im anschließenden Ausstellungsrundgang noch einmal in einem ganz neuen Licht betrachten. Eine Auswahl der entstandenen Zeichnungen soll später in einer Ausstellung gezeigt werden.


Resümee der Ausstellung

Um 16 Uhr am Sonntag wird schließlich Museologe Alexander Süß in einem Resümee die Ausstellung bewerten, die ein beispielhaftes Kooperationsprojekt der Stadt Kronach mit dem Bayerischen Nationalmuseum in München und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg darstellt und hoffentlich schon bald eine Fortsetzung, dann mit Zeichnungen des Dürer-Schülers Hans Süß aus Kulmbach, finden wird.


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren