Forchheim

Besonderer Einsatz in Kommunalpolitik

Im Auftrag des Bayerischen Innenministers Joachim Herrmann (CSU) zeichnete Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz in der Regierung von Oberfranken in Bayreuth Persönlichkeiten mit der kommunalen Verd...
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei der Ehrung in Bayreuth (von links): Peter Helldörfer, Robert Hempfling, Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz, Johann Schütz und Helmut Stein  Foto: Thomas Weichert
Bei der Ehrung in Bayreuth (von links): Peter Helldörfer, Robert Hempfling, Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz, Johann Schütz und Helmut Stein Foto: Thomas Weichert

Im Auftrag des Bayerischen Innenministers Joachim Herrmann (CSU) zeichnete Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz in der Regierung von Oberfranken in Bayreuth Persönlichkeiten mit der kommunalen Verdienstmedaille des Freistaats Bayern aus. Sie haben sich über lange Jahre und mit besonderem Einsatz für die kommunale Selbstverwaltung engagiert.

Unter den Geehrten sind mit Helmut Stein aus Weilersbach, Johann Schütz aus Wiesenthau, Robert Hempfling aus Igensdorf und Peter Helldörfer aus Gößweinstein vier Kommunalpolitiker aus dem Landkreis Forchheim. Vor dem Hintergrund zunehmender Aggressivität gegenüber Mandatsträgern sei diese Auszeichnung für Menschen, die sich mit ihrer Zeit, ihrer Kraft und ihrer Leidenschaft für das Gemeinwesen engagieren und Verantwortung übernehmen, auch ein wichtiges Zeichen der Solidarität: für Respekt, Toleranz und demokratische Meinungsvielfalt, gegen Diffamierung, Gewalt und politischen Extremismus, sagte Piwernetz.

Helmut Stein

Seit 29 Jahren ist Helmut Stein mit Leib und Seele Kommunalpolitiker. 1990 wurde er erstmals in den Gemeinderat von Weilersbach gewählt. Von 2002 bis 2014 war Stein auch Zweiter Bürgermeister. Durch seine Mitwirkung habe er einen bedeutenden Beitrag zur Weiterentwicklung der Gemeinde Weilersbach geleistet und somit Perspektiven für den Handel, das Handwerk und das Gewerbe forciert. Beispielhaft nannte Piwernetz die Verwirklichung des Versorgungszentrums "Am Letten", den Neubau der Kinderkrippe sowie Straßenbau in der Stich- und Schulstraße. Weitere Projekte waren unter anderem die Sanierung des Lehrerwohnhauses und des Wasserhochbehälters "Am Auerberg" in Unterweilersbach. Seit 1990 ist Stein auch Verbandsrat des Zweckverbandes zur Abwasserbeseitigung der Ehrenbach-Weilersbach-Gruppe.

Der seit 2002 amtierende Zweite Bürgermeister von Wiesenthau, Johann Schütz, ist seit 1996 Gemeinderat und habe in all den Jahren stets mit Tatkraft und vorbildlichem Einsatz die Entwicklung der Gemeinde Wiesenthau positiv beeinflusst. Er habe an der Verwirklichung vieler wichtiger Vorhaben mitgewirkt, so die Ausweisung der Neubaugebiete Wiesenthau-Nord und Binzig, die Sanierung der Grundschule und die Erweiterung der Kindertagesstätte. Darüber hinaus war Schütz auch am Bau des Freizeitgeländes in der Gemeinde sowie an diversen Straßenbaumaßnahmen beteiligt. Zudem habe er über einen längeren Zeitraum während der Abwesenheit des Bürgermeisters dessen Amtsgeschäfte übernommen.

Robert Hempfling

Robert Hempfling gehört seit 1984 dem Marktgemeinderat von Igensdorf an und übte von 1990 bis 2002 und von 2008 bis 2014 zugleich das Amt des Dritten Bürgermeisters aus. Durch seine Mitwirkung im Marktgemeinderat habe Hempfling einen bedeutenden Beitrag zur Weiterentwicklung des Marktes Igensdorf geleistet und viele Projekte angestoßen. Wesentliche Maßnahmen in seiner Amtszeit waren der Bau des Rathauses und der Grundschule mit Doppelturnhalle, der Umbau der alten Grundschule in eine Kinderkrippe sowie der Neubau der Kinderkrippe in Rüsselbach. Darüber hinaus wirkte er maßgeblich bei der Dorferneuerung in Pommer und der Flurbereinigung mit.

Peter Helldörfer

Peter Helldörfer war von 1984 bis 2018 Marktgemeinderat von Gößweinstein und von 1984 bis 1996 zugleich Zweiter Bürgermeister und danach bis 2002 Dritter Bürgermeister des Marktes Gößweinstein. In all den Jahren habe Helldörfer durch seine konstruktiven Vorschläge die gemeindliche Entwicklung in positiver Weise beeinflusst. Dank seiner Mitwirkung konnten viele wichtige Vorhaben in Gößweinstein und den umliegenden Ortsteilen verwirklicht werden. Wesentliche Baumaßnahmen waren die Ausweisung mehrerer Neubaugebiete, der Umbau des "Hauses des Gastes", Städtebauförderung, der Neubau des Kindergartens mit Mehrzweckraum in Wichsenstein und das Kulturzentrum in Morschreuth mit Feuerwehrgerätehaus. Hervorzuheben seien laut Piwernetz auch der Neubau der Kläranlage in Behringersmühle, der Bau der Abwasserbeseitigungsanlagen in den Ortsteilen sowie die Dorferneuerungen, der Brückenneubau Hungenberg und Unterailsfeld und die Verbesserung der Breitbandversorgung. Zudem war Helldörfer von 1990 bis 2008 Mitglied des Kreistags Forchheim. Thomas Weichert

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren