Kronach

Beschwingt in Richtung Weihnachten

Die Musiker des Kaspar-Zeuß-Gymnasiums ernteten Standing Ovations für ihr Weihnachtskonzert in der Heilig-Kreuz-Kirche in Reitsch.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei den Auftritten der verschiedenen Ensembles wurde es zeitweise eng im Chorraum der Heilig-Kreuz-Kirche. Foto: KZG
Bei den Auftritten der verschiedenen Ensembles wurde es zeitweise eng im Chorraum der Heilig-Kreuz-Kirche. Foto: KZG

Nach dem Weihnachtsbasar stellte das Weihnachtskonzert des Kaspar-Zeuß-Gymnasiums Kronach ein weiteres Highlight in der Adventszeit dar. Nach einem gelungenen Auftritt in der Kirche Mariä Heimsuchung in Hirschfeld gab es auch in der Heilig-Kreuz-Kirche Reitsch langanhaltenden Applaus und Standing Ovations für die Musiker des Kaspar-Zeuß-Gymnasiums.

Schon beim ersten Stück platzte der Chorraum fast aus allen Nähten, als sich das große Orchester aufstellte. "Venite Adoremus" von Heinz Briegel begann leise und ruhig, bis nach und nach alle Instrumentengruppen einstimmten und am Ende in voller Pracht glänzten. Wenn Schüler der fünften bis zwölften Klassen zusammen mit Ehemaligen und Lehrkräften dieses Lied spielen, ist das ein sehr harmonisches Zeichen für die große Schulfamilie am KZG. Viele Eltern im Publikum ließen sich schließlich auch von den Klängen mitnehmen und tauchten in die weihnachtliche Stimmung ein.

"Nach dieser wunderbaren Eröffnung durch unser Orchester" begrüßte der stellvertretende Schulleiter Tom Carl das Publikum in der voll besetzten Kirche. Er dankte der Pfarrgemeinde und Pater Waldemar für die Gastfreundschaft. Als nächstes brachte der Unterstufenchor dem Publikum die Weihnachtsgeschichte nahe. Mit "Carol of the children" von John Rutter nahm er die Zuhörer mit nach Bethlehem in den Stall und auf das Feld. Im Anschluss ertönten die zahlreichen hellen Stimmen harmonisch bei "Die Nacht" von Klaus Heizmann und stimmten die Anwesenden auf die heilige Nacht ein: "Ehre sei Gott. Kommt, stimmt mit ein in den Engellobgesang" war glockenklar zu hören.

Mit gleich drei Titeln hatte das Gemischte Ensemble seinen Auftritt: Die bekannte Melodie von "Maria durch ein Dornwald ging" tönte zuerst durch die Kirche, bevor zwei Stücke aus "Orpheus und Eurydike" gespielt wurden. Beim "Allegretto" legten die Musikerinnen ihre Bögen von Geigen und Cello beiseite, auch die Klarinette und Querflöte wurden gegen Xylophon und Triangel eingetauscht.

Stimmgewaltiges Orchester

Das Orchester präsentierte einen Klassiker von Hugh Martin: "Have yourself a Merry Christmas". Hier zeigte sich einmal mehr die große Klasse des stimmgewaltigen Orchesters. Danach hatte der Oberstufenchor seinen Auftritt. In diesem Jahr sangen erstmals auch ehemalige Schülerinnen und wieder mehr Lehrkräfte als noch im Vorjahr im Chor mit. Bei "Oh little town of Bethlehem" von Joris van Slageren ertönten die klaren, durchdringenden Stimmen, die die Weihnachtsgeschichte in jeden Winkel der vollbesetzten Kirche schickten.

Auch bei "Still my soul be still" von Keith und Kristyn Getty zeigte sich die Klasse des Chors: Mit Klavier- und Klarinettenbegleitung war dies ein Gänsehautmoment des Konzerts, als mit diesem Lied die gebundenen, harmonischen Stimmen Besinnlichkeit erzeugten.

Im Anschluss waren "Klein" und "Groß" gemeinsam zu hören: Zusammen mit dem Unterstufenchor sang der Oberstufenchor das bekannte spanische Weihnachtslied "Feliz Navidad" und wünschte damit dem Publikum beschwingt gleich ein gutes neues Jahr 2020.

Unter dem mysteriösen Titel "1980-F" von Peter Douglas im Arrangement von Erwin Jahreis spielte dann das Orchester erneut auf und sorgte für das nächste Highlight des Abends. Bei diesem rockigen Lied stachen besonders die sieben Posaunen hervor. Weiter ging es in der rockigen Richtung mit der Schulband, die "Man on the moon" spielte. Hier sprangen der große Spaß und die Freude, die die Musiker der Q11 und Q12 ausstrahlten, auf das Publikum über.

Bei so viel überzeugender Schülerleistung ließen es sich auch die Lehrkräfte am Kaspar-Zeuß-Gymnasium nicht nehmen, ein Lied zu spielen. Die "Capella sine nomine" präsentierte mit "Do they know it's christmas" einen weiteren Weihnachtsklassiker, der alle im Zuschauerraum zum Mitsingen einlud. Diese tolle Version hätte man leicht fürs Radio aufnehmen können und dort statt der bekannten Variante in der Adventszeit abspielen können.

Zum Abschluss glänzte noch einmal das große Orchester mit dem "Christmas March" von Philip Sparke. Schnell und zackig machte das Lied deutlich, dass wir mit großen Schritten auf Weihnachten zumarschieren, so dass dem Orchester hier ein ausdrucksstarker Schlusspunkt gelang.

Stellvertretender Schulleiter Carl bedankte sich nach dem Konzert mit den einfachen Worten "was will man mehr, es war ein wundervolles Weihnachtskonzert" nicht nur bei allen mitwirkenden Schülern. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren