Möhrendorf
möhrendorf.inFranken.de 

Berufserfahrung geteilt

Zum zweiten Mal in den Ruhestand geht Aktivseniorin Irmgard Bach aus Möhrendorf. Die 74-Jährige hat unlängst ihre letzte Sprechstunde für die Aktivsenioren Bayern abgehalten. Seit 2008 hat sie für den...
Artikel drucken Artikel einbetten
Irmgard Bach (2. v. l.) wurde von Thomas Wächtler (ERH, r.) und Harald Bretting (ER, 2. v. r.) herzlich verabschiedet. Nachfolger Josef Trott (l.) hießen sie ebenso herzlich willkommen. Foto: privat
Irmgard Bach (2. v. l.) wurde von Thomas Wächtler (ERH, r.) und Harald Bretting (ER, 2. v. r.) herzlich verabschiedet. Nachfolger Josef Trott (l.) hießen sie ebenso herzlich willkommen. Foto: privat

Zum zweiten Mal in den Ruhestand geht Aktivseniorin Irmgard Bach aus Möhrendorf. Die 74-Jährige hat unlängst ihre letzte Sprechstunde für die Aktivsenioren Bayern abgehalten. Seit 2008 hat sie für den Landkreis Erlangen-Höchstadt Erfahrungen aus ihrem eigenen Berufsleben als Vertrieblerin im Bereich Export bei der Baiersdorfer Firma Eisen weitergegeben und Interessierte ermutigt, sich selbstständig zu machen. Seit acht Jahren bietet sie auch für Erlanger eine Sprechstunde an.

Für ihre ehrenamtliche Leistung haben die Wirtschaftsförderer Thomas Wächtler (ERH) und Harald Bretting (ER) ihr kleine Präsente, eine Orchidee, einen Bocksbeutel und ein Buch, überreicht. "Irmgard Bach war der sprichwörtliche Fels in der Brandung für Gründungswillige. Sie hat ihre Erfahrung gern weitergegeben und Neues gewagt. Sie hat sogar selbst unser Existenzgründerseminar besucht und danach allen Interessenten ans Herz gelegt", berichtet Landkreis-Wirtschaftsförderer Thomas Wächtler. Am liebsten erinnert sich Bach an die Beratung zweier junger Frauen, die eine führte eine Blindenschule, die andere wollte sich als Steuerberaterin selbstständig machen. "Beide wussten genau, was sie wollten. Wir haben später einmal telefoniert und für beide ist es super gelaufen", freut sich Irmgard Bach noch heute. Solche Erfolge und die große Bandbreite an Ideen und Persönlichkeiten hat sie an ihrem Ehrenamt sehr geschätzt.

Viel Spaß macht auch ihrem Nachfolger Josef Trott seine neue Aufgabe. "Ich bin zwar erst seit einem Dreivierteljahr dabei, will aber zu der Gesellschaft etwas beitragen. Ich hoffe, dass ich vielen Leuten weiterhelfen kann", sagt der ehemalige Projektmanager eines bekannten Erlanger Großkonzerns. Ein erstes Ziel hat er sich bereits gesteckt - genauso lange durchzuhalten wie Vorgängerin Irmgard Bach. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren