Wohlbach

Benes besiegt den Besten

Der Ägypter Youssef Abdel-Aziz gilt als stärkster Spieler in der 3. Liga, fand aber in Wohlbachs Nummer 2 seinen Meister. Dennoch wurde der TTC bei Tabellenführer SV Hohenstein-Ernstthal weit unter Wert geschlagen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wohlbachs Nummer 2 Michal Benes (oben) macht ausgerechnet gegen den besten Spieler der Liga, den Ägypter Youssef Abdel-Aziz, den Ehrenpunkt für den TTC Wohlbach. Foto: Hubert Becker
Wohlbachs Nummer 2 Michal Benes (oben) macht ausgerechnet gegen den besten Spieler der Liga, den Ägypter Youssef Abdel-Aziz, den Ehrenpunkt für den TTC Wohlbach. Foto: Hubert Becker

Trotz eines Spiels auf Augenhöhe musste der TTC Wohlbach eine 1:6-Niederlage beim SV Hohenstein-Ernstthal einstecken. Kuriosum: Den einzigen Punkt beim Spitzenreiter holte Michal Benes ausgerechnet gegen den besten Spieler der 3. Bundesliga Süd, Youssef Abdel-Aziz.

Zum wiederholten Mal in dieser Saison verliert der TTC Wohlbach ein Spiel, in dem viel mehr möglich war. Eine knappe Niederlage wäre dem Spielverlauf und dem Leistungsvermögen eher angemessen gewesen.

3. Bundesliga Süd, Herren

SV Hohenstein-Ernstthal - TTC Wohlbach 6:1

Im Doppel knüpften Richard Vyborny und Benes gegen Miroslav Horejsi und Andrey Milovanov nach einem 2:2-Satzstand nicht an die Leistung aus den vorausgegangenen Sätzen an. Der Faden riss und das Spiel ging verloren.

Ebenso ging es Grozdan Grozdanov und Yevgeniy Christ gegen Abdel-Aziz und Nick Neumann-Manz. Ein toller zweiter Satz brachte den Satzgleichstand, doch dann lief so gut wie nichts mehr zusammen. Es stand 2:0 für die Hausherren. Nun ging es in die Einzelspiele. Benes musste gegen Abdel-Aziz antreten. Der Ägypter ist mit Abstand der beste Spieler der Liga. Das störte den Wohlbacher aber überhaupt nicht. Mit schnellen und druckvollen Vorhand- und Rückhandspins machte er spätestens nach dem dritten Ballwechsel den Punkt und gewann in drei Sätzen jeweils mit 11:6 überraschend hoch.

Parallel kämpfte Miroslav Horejsi gegen Vyborny. Wie schon im Doppel fehlte Vyborny der letzte Wille zum Sieg. Er konnte nicht an seine starken Leistungen aus dem Spiel in Effeltrich anknüpfen und verlor gegen einen starken und mit viel Selbstvertrauen ausgestatteten Gegner in knappen Sätzen 0:3.

TTC-Drama nahm seinen Lauf

Und das Drama aus TTC-Sicht nahm seinen Lauf: Christ hatte in seinem Einzel gegen Milovanov im Entscheidungssatz gleich sechs Spielbälle und verlor noch mit 12:14. Grozdanov musste gegen Neumann-Manz einen Netzroller zum 9:11 hinnehmen. Den dritten Satz gewann er klar, ehe danach nichts mehr ging. Somit stand es mittlerweile 5:1 für die Hausherren, obwohl auch ein 3:3 möglich gewesen wäre. Vyborny gewann gegen Abdel-Aziz den ersten Satz, im zweiten ging wenig, und die beiden folgenden verlor er jeweils knapp. Aus Wohlbacher Sicht eine viel zu hohe Niederlage.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren