Marktleugast
Musikverein

Beim Josefs-Konzert ist auch ein selbst gebautes Vogelhorn zu hören

Bei einem Probenwochenende haben Dirigent Peter Weiß und sein Stellvertreter Benjamin Schuberth für den letzten Schliff des Josefs-Konzerts gesorgt, das am ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Tibor Balmei wird bei dem Konzert mit seinem Vogelhorn ein Solo spielen. Foto: Werner Reißaus
Tibor Balmei wird bei dem Konzert mit seinem Vogelhorn ein Solo spielen. Foto: Werner Reißaus
Bei einem Probenwochenende haben Dirigent Peter Weiß und sein Stellvertreter Benjamin Schuberth für den letzten Schliff des Josefs-Konzerts gesorgt, das am 24. März ab 19 Uhr in der Dreifach-Sporthalle stattfinden wird.
Rund 20 Stunden probten die Aktiven hart und mitunter auch schweißtreibend, um auf den Punkt genau topfit zu sein. Die Besucher dürfen sich nicht nur auf ein tolles Konzert freuen, sondern auch auf ein außergewöhnliches Musikinstrument, das Vogelhorn, und auch auf das eine oder andere neue Gesicht.
Der 30-jährige Musiklehrer Tibor Balmei, der Peter Weiß beim Studium in Nürnberg kennengelernt hat, ist seit fünf Jahren Mitglied des Musikvereins Marktleugast und wird beim Josefs-Konzert neben der Posaune auch das Vogelhorn spielen: "Robert Vogel ist nach über vierjähriger Entwicklungszeit ein völlig neuartiges Alphorn mit überragenden Spieleigenschaften gelungen. Er wollte ein besonderes Instrument bauen. Als gelernter Schreiner und studierter Musiker konnte Vogel mit diesem Projekt seinen Traum verwirklichen."


Neue Akzente, neue Aktive

Vorsitzender Georg Purucker betonte, dass das Josefs-Konzert auch in diesem Jahr wieder mit neuen Akzenten versehen wird. "Wir haben auch neue Aktive dazubekommen. Mich hat zum Beispiel eine junge Musikerin angerufen, die aus der Nähe von Frankfurt stammt und jetzt in Helmbrechts beruflich tätig ist. Sie wird uns verstärken." Auch die Jugendlichen Jana Putschky, Hannah Dörfler, Hannah Schlegel, Leonie Kießling und Christina Purucker wurden in das Orchester integriert.
Der 29-jährige Dirigent Peter Weiß wird das sinfonische Blasorchester sicherlich wieder zu Höchstleistungen führen. Er freut sich vor allem über die neuen Gesichter im Orchester. "Sie bringen frischen Wind hinein."
An dem Probenwochenende gaben die Aktiven körperlich alles und gingen teilweise auch an ihre Grenzen. Peter Weiß verspricht ein anspruchsvolles Konzert: "Ich bin immer auf der Suche nach Highlights, nach Stücken, die noch wenig gespielt wurden. Die Aufgabe reizt mich auch ein wenig. Ein Höhepunkt ist mit Sicherheit das Vogelhorn-Solo, das für die Konzertbesucher auch eine Augenweide sein wird. Wir haben Saxofonsoli dabei, und Roland Jonak wird am Xylofon sein Können zeigen."


Das wird ein Kracher

Im Mittelpunkt werden konzertante Werke aus Klassik und Oper, Highlights der Filmmusik und anspruchsvolle solistische Darbietungen stehen. Dirigent Peter Weiß verspricht ein "Kracher-Konzert".
Der Vorverkauf läuft wieder über Vorsitzenden Georg Purucker (Telefon 0171/5727490) und über seinen Stellvertreter Matthias Nitsch (Telefon 0174/9721644). Rei.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren