Grub am Forst
grubamforst.inFranken.de  Wenn es auf das Jahresende zugeht, danken Feuerwehrleitung und Gemeinde verdienten Einsatzkräften.

Bei der Wehr funktioniert Gemeinschaft

"Es ist bei uns Tradition, am Ende des Jahres verdiente Kameraden auszuzeichnen", leitete beim Kameradschaftsabend der Feuerwehr Vorsitzende Ina Pohl die Begrüßung ein. Kommandant Dominik Alex freute ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Ehrung von Grüber Feuerwehrleuten mit Dominik Alex, Peter Heinlein, Gerd Bauer und Rainer Mattern (vorne, von rechts)  Foto: Alexandra Kemnitzer
Ehrung von Grüber Feuerwehrleuten mit Dominik Alex, Peter Heinlein, Gerd Bauer und Rainer Mattern (vorne, von rechts) Foto: Alexandra Kemnitzer

"Es ist bei uns Tradition, am Ende des Jahres verdiente Kameraden auszuzeichnen", leitete beim Kameradschaftsabend der Feuerwehr Vorsitzende Ina Pohl die Begrüßung ein. Kommandant Dominik Alex freute sich, dass es seit heuer mit Johannes Nemmert einen interessierten und wissbegierigen Anwärter gebe, der zwar derzeit Einzelkämpfer in der Jugendgruppe sei, aber mit Erfolg verschiedene Prüfungen absolviert habe. Zudem habe sich die Wehr mit Sebastian Kieser und Christian Müller weiter verstärken können.

Neben der Leistungsprüfung "Die Gruppe im Löscheinsatz" wurden Lehrgänge auf Standortebene sowie an den staatlichen Feuerwehrschulen besucht. "Für die Bereitschaft, sich zusätzlich zu den Regeldiensten freiwillig aus- und weiterbilden zu lassen, danken wir den Kameraden. Nur so können wir für die stetig komplexer werdenden Aufgaben gerüstet sein", führte Alex weiter aus. Zum neuen Löschfahrzeug (LF20) gab der Kommandant bekannt, dass derzeit die Arbeiten auf Hochtouren liefen und die Fertigstellung Anfang Oktober 2020 anvisiert sei. Marcel Heinlein, Florian Pohl und Dominik Alex vertieften ihr Wissen zum Thema Brandmeldeanlagen. Der Kommandant nahm unter anderem bei einem Lehrgang an der Feuerwehrschule Würzburg teil. Zu Truppmännern ließen sich Mathias Hippauf und Julian Mann ausbilden. Mit Christian Würstlein kann die Wehr auf einen weiteren Maschinisten zurückgreifen. Die Kosten für den Lkw-Führerschein wurden komplett von der Gemeinde getragen.

"In der Region sind die Feuerwehren ein Team", lobte stellvertretender Landrat Rainer Mattern die Zusammenarbeit der Wehren und machte deutlich, dass dies auch notwendig sei, da die Aufgaben immer komplexer würden. Die Wehren im Landkreis seien eine bunte Mischung und unterschiedlich groß, sie würden aber zusammenhelfen, wenn es darauf ankomme. Mattern kritisierte das Verhalten mancher Menschen gegenüber Hilfskräften. Immer wieder komme es zu Angriffen, Behinderungen der Arbeit oder Beleidigungen gegenüber den Rettungskräften. Deshalb müsse das Gemeinwesen als Gegenpol solcher Verhaltensweisen zusammenstehen.

"Wir können uns aufeinander verlassen", versicherte auch Kreisbrandrat Manfred Lorenz, der Grüße von Kreisbrandinspektor Christian Boßecker und Kreisbrandmeister Jannic Christ übermittelte. Weiter zeigte er auf, dass die Feuerwehr nur funktioniere, wenn Kameraden Verantwortung übernähmen, Wissen weitergäben und die Grundsätze der Wehr gelebt würden. Zudem müssten die Voraussetzungen und Rahmenbedingungen vorhanden sein, um den Dienst am Nächsten versehen zu können. In der Grüber Wehr sei dies alles vorhanden. "Einen guten Fang habt ihr mit eurem Kommandanten gemacht", stellte Manfred Lorenz weiter fest und überreichte Dominik Alex für sein vorbildliches Engagement das Ehrenzeichen des Kreisfeuerwehrverbands in Silber.

Dass sich die Mitglieder große Verdienste um das Gemeinwohl erworben haben, machte Bürgermeister Jürgen Wittmann in seinem Grußwort deutlich. Rund um die Uhr sorgten die Aktiven für die Sicherheit ihrer Mitbürger und der Gemeinde. "Bürgerschaft und Gemeinderat wissen, was sie an ihrer Feuerwehr haben", versicherte der Bürgermeister.

Mit dem staatlichen Feuerwehrehrenzeichen für 40-jährigen Dienst wurden Gerd Bauer und Peter Heinlein durch den stellvertretenden Landrat ausgezeichnet. Gerd Bauer ist Hauptfeuerwehrmann und Atemschutzgeräteträger. Darüber hinaus hat er die Leistungsprüfung bis zur Stufe III 5 abgelegt und bringt sich seit 1984 als Schriftführer im Feuerwehrverein ein. Oberlöschmeister Peter Heinlein hat ebenfalls die Leistungsprüfung bis zur Stufe III 5 abgelegt, ist Motorsägenführer und Gruppenführer. Darüber hinaus war er Jugendwart und sechs Jahre stellvertretender Kommandant. Die Gemeinde dankte ihnen mit einer Urkunde und einem Präsent. A. Kemnitzer

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren