Coburg
Handball-Bezirksoberliga Männer

Behält Primus Rödental/Neustadt die Nerven?

Die HSG Rödental/Neustadt hat die beiden Pflichtsiege am vergangenen Wochenende eingefahren und den Platz an der Sonne in der Handball-Bezirksoberliga erobert. Jetzt heißt es "nur nicht mehr ausrutsch...
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit seiner Erfahrung gehört Daniel Recknagel (mit Ball) zu den Säulen des TV Weidhausen. Auch im Spiel gegen die SG Bad Rodach/Großwalbur, die Spitzenreiter Rödental/Neustadt in der Bayernhalle empfängt, zeigte der Rechtshänder Durchsetzungsvermögen. Foto: Klaus Gagel
Mit seiner Erfahrung gehört Daniel Recknagel (mit Ball) zu den Säulen des TV Weidhausen. Auch im Spiel gegen die SG Bad Rodach/Großwalbur, die Spitzenreiter Rödental/Neustadt in der Bayernhalle empfängt, zeigte der Rechtshänder Durchsetzungsvermögen. Foto: Klaus Gagel

Die HSG Rödental/Neustadt hat die beiden Pflichtsiege am vergangenen Wochenende eingefahren und den Platz an der Sonne in der Handball-Bezirksoberliga erobert. Jetzt heißt es "nur nicht mehr ausrutschen". Wenn das Team des Trainerduos Nils Greiner und Stefan Fladt die restlichen drei Duelle für sich entscheidet, ist die Rückkehr in die Landesliga perfekt.

Am heutigen Samstag wartet jedoch eine knifflige Aufgabe. Von der Papierform her ist der Fusionsverein zwar klarer Favorit bei der SG Bad Rodach/Großwalbur, doch Derbys haben bekanntlich ihre eigenen Gesetze. Gerade in der Bayernhalle ist schon mancher Favorit gestolpert und der ehemalige SG-Spieler Stefan Fladt weiß genau, dass seine Jungs diese Partie nicht auf die leichte Schulter nehmen dürfen. Anwurf ist um 17 Uhr und Spannung garantiert, denn die Gastgeber werden dem potenziellen Meister nichts schenken.

Hinspiel macht Weidhausen Mut

Vier Spiele hat der TV Weidhausen noch zu absolvieren. Am Sonntag (16.30 Uhr, Michelauer Mainfeldhalle) muss der TVW im Abstiegskampf mit dem Tabellenzweiten HaSpo Bayreuth II eine hohe Hürde überwinden. "Wir haben in den letzten Wochen unsere Hausaufgaben gemacht und gegen die direkten Konkurrenten im Abstiegskampf gepunktet", sagte TVW-Trainer Frank Steinberger selbstbewusst.

Fünf Punkte beträgt das Polster der Weidhausener auf den Vorletzten Ebern, der bereits ein Spiel mehr bestritten hat als der TVW. Gegen Bayreuth haben die Weidhausener ihr bestes Auswärtsspiel der Saison gezeigt. Nach einer 13:6-Pausenführung wurden die TVWler von den Bayreuthern aber noch überrollt und verloren mit 23:26.

Die Bayernliga-Reserve liegt nur einen Zähler hinter Spitzenreiter Rödental/Neustadt und hofft noch auf einen Ausrutscher der HSG im Titelrennen. "Wir sind klarer Außenseiter - aber vielleicht ist das ja gar nicht so schlecht. Meine Spieler können mal wieder befreit aufspielen und ich hoffe, das zeigt sich mit einer mutigen Spielweise", sagt Steinberger. Die HG Hut/Ahorn bekommt es am Sonntag ab 14.30 Uhr mit dem Team von Marktleuthen zu tun. Nach der zu erwartenden 21:30-Niederlage beim Tabellenzweiten in Bayreuth wollen die Ahorner wieder punkten.

Ob es allerdings gegen den kampfstarken Tabellendritten gelingt, der acht Punkte mehr auf dem Konto hat als der 13. der Tabelle, erscheint fraglich. Doch zu Hause ist alles möglich, zumal es auch für die favorisierten Gäste um nichts mehr geht. ct/kag

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren