Herzogenaurach

Begeisterung im Ohr

Das Generationenzentrum und die Ehemaligen der Herzogenauracher Stadtjugendkapelle trafen mit ihrer Idee eines Musikcafés im Vereinshaus voll ins Schwarze.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bernhard Schwab (r.) führte nicht nur durch den Nachmittag, sondern war auch als Musiker aktiv. Foto: Richard Sänger
Bernhard Schwab (r.) führte nicht nur durch den Nachmittag, sondern war auch als Musiker aktiv. Foto: Richard Sänger

Liebhaber der Blasmusik kamen am Sonntagnachmittag voll auf ihre Kosten: Das Generationenzentrum der Stadt Herzogenaurach hatte zum ersten Mal zum Musikcafé ins Vereinshaus geladen und bot mit den Ehemaligen der Stadtjugendkapelle unter der Leitung von Sandra Knoth eine besondere Veranstaltung.

Die Freunde der gepflegten Blasmusik wurden von Evi Bauer, Leiterin des Generationenzentrums und Saxofonistin der Ehemaligen, sowie von Bürgermeister German Hacker (SPD) willkommen geheißen. Evi Bauer kündigte einen unterhaltsamen Nachmittag bei Kaffee und Gebäck an. "Das Musikcafé ist mal ein Versuch und es scheint auf Anhieb gelungen zu sein", freute sich der Bürgermeister über die gut besetzten Tischreihen.

Spürbare Spielfreude

Durch den Nachmittag führte Bernhard Schwab, erläuterte die Stücke und stellte die Instrumente vor. "Man sieht und hört uns sonst immer nur bei Festen, deswegen wollten wir mal was anderes machen", erklärte Schwab. So kennen sich die Ehemaligen bereits aus der Kinder- und Jugendzeit, denn alle erlernten ihr Instrument bei der Stadtjugendkapelle.

Die Besucher konnten sich überzeugen, wie sich musikalische Begeisterung anhört, und die Ehemaligen zeigten, wie Blasmusik klingt, wenn sie mit spürbarer Spielfreude und Engagement präsentiert wird. "Wir haben auch viele böhmische Stücke dabei", erklärte Schwab und wies außerdem auf das Musikquiz hin. Dazu lagen auf den Tischen Stimmzettel aus, und die Besucher mussten bei drei Durchgängen jeweils das gespielte Stück ankreuzen.

"Das ist wie bei einer Wahl, sie müssen nur ein Kreuz machen, aber ihren Namen dazuschreiben", erklärte Moderator Schwab schmunzelnd, und am Ende gab es für die richtigen Antworten "Herzo-Gutscheine" der Stadt Herzogenaurach zu gewinnen.

Zu hören waren beliebte und bekannte böhmische Stücke und Traditionsmärsche, neuere Hits ebenso wie altbekanntes Liedgut, und an den Tischen wurde mitgeklatscht und mitgesungen. Ein Ehepaar an einem der Tische meinte, "so was hat in Herzogenaurach schon lange gefehlt und hoffentlich gibt es bald eine Wiederholung".

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren